Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Seehofer will Hürden für Abschiebungen senken

Berlin.

Bundesinnenminister Horst Seehofer will einige Hürden für die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aus dem Weg räumen. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf den Entwurf eines Eckpunktepapiers aus seinem Ministerium berichtet, sollen ärztliche Atteste oder fehlende Dokumente von  Ausreisepflichtigen künftig nicht mehr als Hinderungsgründe anerkannt werden, die eine Abschiebung generell unmöglich machen. Frühere Pläne, die Abschiebung von Ausreisepflichtigen in die Verantwortung des Bundes zu geben, seien dagegen vom Tisch, heißt es in dem Bericht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Die Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler in der Diesel-Affäre weiten sich aus. Dem Unternehmen droht laut einem Bericht des „Spiegels“ der Rückruf hunderttausender weiterer Autos. Es gehe um mehr als 600 000 Fahrzeuge unter anderem der Baureihen C und G, berichtete das Magazin. Das Kraftfahrt-Bundesamt gehe einem konkreten Verdacht nach, dass auch bei diesen Fahrzeugen unzulässige Abschalteinrichtungen die Wirkung des Abgassystems manipulierten. Daimler betonte, dass dem Unternehmen zu den zusätzlich genannten Fahrzeugen keine amtliche Anhörung vorliege.mehr...

Berlin. Die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, hat die Bürger aufgerufen, Antisemitismus entschieden entgegenzutreten. Es gelte, Solidarität mit den jüdischen Mitbürgern zu zeigen, sagte sie in einer CDU-Videobotschaft zur Aktionswoche „Von Schabbat zu Schabbat“. Antisemitismus werde immer auf den entschiedenen Widerstand der CDU treffen. Er verdiene eine klare Antwort des Strafrechts und des starken Staates.mehr...

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn setzt auf leicht abrufbare neue Angebote mit Gesundheitsdaten für Patienten. „Ich möchte, dass wir es benutzerfreundlich machen“, sagte Spahn im ARD-Mittagsmagazin. Die elektronische Gesundheitskarte sei dafür eine Option. Für die Bürger sollten aber auch andere Angebote ermöglicht werden, als es für Praxen vorgesehen ist, etwa per Smartphone. Viele wollten zum Beispiel in einer App eine elektronische Patientenakte einsehen können, „so wie sie auch ihr Bankkonto einsehen können“.mehr...

Zingst. Einen täuschend echt wirkenden 17 Meter langen Pottwal aus Plastik haben Festivalmacher in Mecklenburg-Vorpommern an den Ostseestrand gelegt. Es handele sich um ein Kunstwerk im Rahmen des Umweltfotofestivals „horizonte zingst“, sagte der Bürgermeister von Zingst. Damit solle auf die Verschmutzung der Meere und die Folgen für Tiere hingewiesen werden. Die Polizei Stralsund teilte mit, einer der Festivalorganisatoren habe die Einsatzkräfte alarmiert. Sie seien zunächst von einem echten Wal ausgegangen. Ob Ermittlungen gegen die Organisatoren eingeleitet würden, werde derzeit geprüft.mehr...

Aschaffenburg. Er hat nach Überzeugung der Richter eine junge Frau brutal vergewaltigt, fast erstochen und dann im Wald verscharrt: Rund 30 Jahre nach der Tat ist der Peiniger der damals 22 Jahre alten Frau aus dem Raum Offenbach wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Aschaffenburg sah die Mordabsicht des inzwischen 56-jährigen als erwiesen an. Eine Verurteilung nur wegen der Vergewaltigung wäre nicht möglich gewesen, da dieser Vorwurf strafrechtlich bereits verjährt ist. Das heute 52 Jahre alter Opfer überlebte die Tat nur knapp.mehr...

Bremen. In der Affäre um unrechtmäßige Bremer Asylbescheide sind Vertreter des Bundesflüchtlingsamts und mehrerer Innenministerien zu einem Krisentreffen vor Ort zusammengekommen. Die in die Kritik geratene Präsidentin der Flüchtlingsbehörde, Jutta Cordt, wollte sich vor Beginn der Sitzung nicht äußern. Cordt sagte, sie werde erst am Dienstag im Innenausschuss des Bundestages aussagen. Die Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge soll bis 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben.mehr...