Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Selkes Doppelpack stoppt Kölner Hoffnungen: Hertha siegt 2:1

Berlin. Die Kölner durften nochmal kurz hoffen, dann beendete Herthas Davie Selke mit einem Doppelpack wohl die letzten Erstliga-Träume des FC. Hertha traf nach 350 Minuten wieder im eigenen Stadion - und bejubelt den ersten Heimsieg 2018.

Selkes Doppelpack stoppt Kölner Hoffnungen: Hertha siegt 2:1

Herthas Davie Selke und der Kölner Torwart Timo Horn in Aktion. Foto: Ralf Hirschberger

Torwart Timo Horn schlich enttäuscht in die Kabine - und auch seine Kollegen konnten von den mindestens 5000 Kölner Fans in der Kurve nicht wirklich getröstet werden. Mit einem 1:2 (1:0) bei Hertha BSC verspielte der FC wohl die letzten Hoffnungen auf die Rettung. Dabei hatte ein Treffer von Bittencourt in der 29. Minute im Berliner Olympiastadion kurzzeitig noch für neue Spannung im Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga gesorgt. Doch nach dem Doppelpack von Herthas Davie Selke besteht für den 1. FC Köln nur noch eine kleine theoretische Chance.

„Ganz ehrlich, viel Hoffnung habe ich nicht“, sagte Bittencourt. „Aber ich kann versichern, dass wir nächste Woche wieder alles reinwerfen werden und versuchen, zu gewinnen.“ Mit 21 Zählern fehlen dem Tabellenletzten vier Spieltage vor der großen Abrechnung weiter sechs Punkte auf Relegationsrang 16.

Mainz (27) kann am Montag zum Abschluss des 30. Spieltags gegen den FC Freiburg (30) sogar noch weiter davonziehen. „Irgendwie ist das typisch für uns in der Rückrunde. Ich weiß nicht, wie oft wir schon in Führung waren. Innerhalb von ein paar Minuten kriegen wir dann die Gegentore“, bemerkte Marcel Risse.

Berlin ist mit 39 Punkten Zehnter. Hertha versöhnte mit dem ersten Heimsieg im Jahr 2018 die eigenen Fans, die das Team noch mit gellenden Pfiffen in die Halbzeitpause geschickt hatten.

Aber dann beendete Selke nach 350 Minuten die Berliner Torabstinenz im eigenen Stadion (49.). Kölns Verteidiger Dominique Heintz hatte eine Hereingabe von Nationalspieler Marvin Plattenhardt unglücklich per Kopf genau vor die Füße von Selke abgewehrt. „Das Wichtigste war der erste Heimsieg für unsere Fans“, erklärte Selke. „Der erste Treffer war schon so eine kleine Befreiung.“

Auch das 1000. Bundesliga-Heimspieltor der Hertha bereitete Plattenhardt vor, diesmal nutze Selke (52.) die flache Hereingabe aus Nahdistanz zu seinem siebten Saisontreffer. Schon in der ersten Minute hätten die Gastgeber vor 49 253 Zuschauern ihre Ladehemmung beenden können. Doch nach einer Eingabe von Selke, der diesmal mit Kapitän Vedad Ibisevic eine Doppelspitze bildete, lenkte Horn nach 19 Sekunden einen Schuss von Salomon Kalou noch um den Pfosten.

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck, der zum Saisonende das Team wieder abgibt, wählte in Erinnerung an das 3:1 im DFB-Pokal im Oktober eine durchaus offensiv orientierte Aufstellung. Allerdings musste Simon Zoller, Torschütze beim Sieg in der 2. Pokalrunde, schon zeitig angeschlagen vom Platz. Nachdem Yuya Osako einen Kopfball noch genau in die Arme von Hertha-Keeper Rune Jarstein gesetzt hatte, hatte Bittencourt mehr Glück.

Einen weiten Ball von Torwart Horn verlängerte der eingewechselte Jhon Córdoba per Kopf, der lustlos wirkende Mitchell Weiser konnte Bittencourt nicht stoppen - der Ball trudelte an Jarstein vorbei ins Berliner Tor. Hertha reagierte, in Mathew Leckie kam ein weiterer Offensivmann. Köln wirkte zum Start in die zweite Hälfte unsortiert, was Herthas Rekordeinkauf Selke (8,5 Millionen Euro) bestrafte. „Du kommst raus und gibst das Spiel ab. Da müssen wir abgezockter und cleverer sein“, bemerkte Bittencourt.

Die Gäste versuchten verzweifelt, zurückzuschlagen. Aber Bittencourt rutschte knapp an einer Hereingabe vorbei (61.), einem Versuch des eingewechselten Marcel Risse verwehrte Per Skjelbred den Weg Richtung Berliner Tor. Cordoba köpfte knapp drüber. Bittencourt zögerte zu lange (78.). Und nochmals Cordoba hob den Ball aus bester Position neben das Tor (88.). Das war es wohl für den Erstligisten 1. FC Köln.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Paderborn. Der SC Paderborn rüstet sich nach dem Aufstieg weiter für die Herausforderung 2. Fußball-Bundesliga. Mit Stürmer Luca Pfeiffer von den Stuttgarter Kickers verpflichteten die Ostwestfalen am Donnerstag bereits den achten Neuzugang für die kommende Spielzeit. Der 21 Jahre alte und 1,96 m große Pfeiffer unterschrieb einen Zweijahresvertrag.mehr...

Gelsenkirchen. Manager Christian Heidel vom FC Schalke 04 sieht trotz einiger Warnzeichen kein grundsätzliches Attraktivitätsproblem in der Fußball-Bundesliga. „Wenn wir auf Schalke in der Arena auch nur das Licht anmachen, ist die Bude voll“, sagte Heidel in einem Interview mit dem „Sportbuzzer“: „Und selbst wenn Bayern München in den kommenden 20 Jahren stets Meister werden sollte, gibt es immer noch genug interessante Entscheidungen in einer Saison. Ich glaube, dass die Begeisterung für den Fußball ungebrochen ist.“mehr...

Gelsenkirchen. Mittelfeldspieler Benjamin Stambouli von Fußball-Vizemeister Schalke 04 hat in den höchsten Tönen von Domenico Tedesco geschwärmt und prophezeit seinem Trainer eine ganz große Zukunft. „Nach ein oder zwei Trainingseinheiten wussten wir, dass er einer der besten Trainer der Bundesliga und Europas werden kann“, sagte der Franzose im Interview dem Nachrichtenportal „t-online.de“.mehr...

Essen/New York. Der US-Hedgefonds Elliott hat eine Beteiligung am Industriekonzern Thyssenkrupp bestätigt. Der Anteil überschreite dabei zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht die meldepflichtige Schwelle, teilte Elliott am Donnerstag mit. Es handele sich aber um eine „signifikante“ Größe. Bei Thyssenkrupp gebe es einen erheblichen Spielraum für Verbesserungen. Der Hedgefonds des Investors Paul Singer kündigte zudem einen „konstruktiven“ Dialog mit allen Beteiligten an - inklusive Aufsichtsrat und Management.mehr...

Leverkusen. In den 70er Jahren waren Fotos oft noch verwackelt oder überbelichtet, und wenn man sie selbst entwickelte, konnten sie fleckig werden. Als „Alchimist der Dunkelkammer“ machte sich der Künstler Sigmar Polke (1941-2010) diese Unzulänglichkeiten zunutze und setzte sie bewusst ein. Die Ergebnisse präsentiert von Sonntag an eine Ausstellung mit mehr als 500 Aufnahmen im Museum Morsbroich in Leverkusen.mehr...

Solingen. Zum 25. Jahrestag des rassistischen Brandanschlags von Solingen mit fünf Toten erwarten die rheinische Stadt und die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens hochrangige Gäste. In Solingen werden Außenminister Heiko Maas (SPD), Landesintegrationsminister Joachim Stamp (FDP) und der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu reden. Solingen steht nach Angaben von Polizeipräsident Markus Röhrl am kommenden Dienstag ein Einsatz im Rang eines Staatsbesuchs bevor. Dort findet die zentrale Gedenkfeier statt.mehr...