Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alternative Energien: Tour de Ruhr macht Station am Schloss

CAPPENBERG 1,53...1,58 und 1,63, das sind derzeit die magischen Zahlen für Autofahrer. So viel Euro frisst jeder Liter Sprit an den Tankstellen. Das tut mittlerweile richtig weh und ruft nach Alternativen. Diese Alternativen kamen gestern Nachmittag fast durchweg lautlos wie die Schlossgeister in den Cappenberger Schlosshof geschwebt.

von Von Günther Goldstein

, 26.06.2008
Alternative Energien: Tour de Ruhr macht Station am Schloss

Im Cappenberger Schloss fand der Abschluss des Ruhr Symposiums 2008 statt, bei dem es um neue Formen der Mibilität ging.

Nur im Gegensatz zu Geistern waren sie greifbar und sollten mit ihren Mitteln den Spuk von hohen Benzinpreisen vertreiben. An dem wunderschönen Ort mit nachweislich innovativem Esprit (der Freiherr vom Stein lässt grüßen) machte das Ruhr Symposium 2008 -Neue Ideen für zukünftige Mobilität & E-Solarmobil Tour de Ruhr seinen Abschluss.

Start in Dortmund

Begonnen hatte die äußerst gut besuchte Veranstaltung am Morgen im Dortmunder Bildungszentrum Hansemann. Als Veranstalter mit vielen hochkarätigen Partnern zeichnen die EnergieAgentur. NRW zusammen mit dem Autohaus Rüschkamp und der Initiative Solarmobil Ruhrgebiet.

Vorträge über Hybridtechnologie

Neben einer Ausstellung gab es zahlreiche Vorträge über solare Mobilität, Stromtankstellen und Hybridtechnologie, Kraftstoffperspektiven und die nachhaltige Gewinnung von Jatropha-Trüböl in Gahna, dessen Verwendung als Biodiesel demonstriert wurde.

Viele Neugierige warteten

Nach dem Mittagessen machten sich die Teilnehmer und etwa ein Dutzend Fahrzeuge mit zukunftsträchtigen Antrieben auf eine Rundfahrt zum Schloss Cappenberg, wo die Autos schon von vielen Neugierigen erwartet wurden. Nach der Begrüßung und Führung durch die Stiftskirche durch Pater Altfried trafen man sich die Teilnehmer zu einer Podiumsdiskussion im Schlosstheater.

 

Lesen Sie jetzt