Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Buddenbergstraße wird für Autofahrer zur Sackgasse

Baustelle Kreisstraße

Die Stadt Selm hat die Ankündigung, die Einmündung Buddenbergstraße/Kreisstraße zu sperren, vollzogen. Das scheint manche Verkehrsteilnehmer aber zu überraschen.

Selm

, 03.07.2018
Buddenbergstraße wird für Autofahrer zur Sackgasse

Die Einmündung der Buddenbergstraße in die Kreisstraße ist gesperrt. © Arndt Brede

Der Grund für die Sperrung: die Bauarbeiten für den dritten Abschnitt des Umbaus der Kreisstraße. Wie berichtet, hatte die Stadt angekündigt, dass die Arbeiten in diesem Abschnitt zwischen den Einmündungen Buddenbergstraße und Alte Zechenbahn in dieser Woche beginnen sollen. Die Vollsperrung für diese Arbeiten dauere circa drei Wochen, hatte Stadtsprecher Malte Woesmann gegenüber der Redaktion erklärt. Für diese Zeit sei dann keine Aus- und Einfahrt von der Buddenbergstraße möglich. Anschließend werde die Einmündung Buddenbergstraße wieder für den Verkehr freigegeben.

Umleitungs-Empfehlung

Die aktuelle Sperrung sorgt bei Verkehrsteilnehmern immer wieder für Verwirrung. Fahrzeuge fahren bis an den gesperrten Bereich heran. Egal, ob von der Buddenbergstraße oder von Süden auf der Kreisstraße. Kopfschütteln bei so manchem Fahrer. Zögerlich die Reaktion. „Wohin jetzt?“, scheint mancher zu denken. Die Stadt empfiehlt als Umleitung den Zeche-Hermann-Wall, also die K44n. „Die Straße ist ja als ,Entlastungsstraße Buddenberg‘ gebaut worden“, sagt Stadtsprecher Malte Woesmann auf Anfrage. „Daher fungiert die K44n natürlich weiter als Umleitung, so, wie sie es ja seit Beginn der Arbeiten an der Kreisstraße ist.“

Die Realität sehe anders aus, sagt Heike Görschen, Anwohnerin der Kreisstraße. „Immer wieder wenden auch Lastwagen, das ist nicht auszuhalten. Am Montag war es extrem.“ Ihrer Meinung nach ist die Beschilderung nicht eindeutig. Die Stadt hat nördlich des Kreisverkehrs Zeche-Hermann-Wall/Kreisstraße ein Sackgassenschild aufgestellt. „Das reicht nicht und ist zu klein. Das sieht doch keiner“, erklärt die Anwohnerin. Die Folge sei eben, dass viele Fahrzeuge erst Richtung Baustelle fahren und kurz vorher wenden.

Heike Görschens Vorschlag: „Ein großes Schild muss schon von Bork aus gesehen vor dem Kreisverkehr aufgestellt werden und auch auf die Sperrung der Einmündung Buddenbergstraße hinweisen.

Kurzfristig optimieren

Mit diesem Vorschlag haben wir Stadtsprecher Malte Woesmann konfrontiert. Antwort: „Die Beschilderung wird kurzfristig optimiert und eindeutiger geregelt. Weitere Schilder sollen frühzeitig auf die Sackgasse und darauf hinweisen, dass zum Beispiel keine Wendemöglichkeit in der Buddenbergstraße, wo nun Sackgasse ist, besteht. Die Baufirma, die für die Beschilderung verantwortlich ist, hat dazu von uns den Auftrag bekommen.“
Buddenbergstraße wird für Autofahrer zur Sackgasse

Ein Schild nördlich des Kreisverkehrs Zeche-Hermann-Wall/Kreisstraße weist auf eine Sackgasse hin. Auf die Sperrung der Einmündung Buddenbergstraße weist es explizit nicht hin. © Arndt Brede

Die aktuelle Sperrung hat auch Auswirkungen auf Geschäfte an der Kreisstraße: das Büro der LVM-Versicherung von Markus Thiesen und das Restaurant Kerkyra. Beide teilen sich den Parkplatz nördlich der Aral-Tankstelle. Offiziell gibt es durch die derzeit laufenden Arbeiten im zweiten Bauabschnitt zwischen dem Kreisverkehr Landsbergstraße und der Buddenbergstraße keine Zufahrt zum Parkplatz. Probleme? „Da muss ich eine Lanze für die Stadt und die Baufirma brechen“, sagt Markus Thiesen, Inhaber des LVM-Versicherungsbüros. „Wir wurden über alles informiert. Die Zufahrt ist jetzt über das Grundstück der Aral-Tankstelle möglich. Man fährt dann über den Bürgersteig und auf den Parkplatz.“ Um diese Zufahrtmöglichkeit zu schaffen, habe die Stadt extra eine Straßenlaterne abbauen lassen.

Ampel abgebaut

Die Stadt teilt diesbezüglich übrigens auf Anfrage der Redaktion mit: „Das Versicherungsbüro muss nicht über die Tankstelle angefahren werden. Die Grundstücke der Anwohner/Geschäftsinhaber sind in der Regel über die Baustelle anfahrbar.“

Wie auch immer: Sorgen macht sich Markus Thiesen nicht: „Das gilt ja nur für maximal zwei Wochen, hat die Stadt gesagt. Dann sei die Schotterschicht auf der Kreisstraße zwischen dem Kreisverkehr Landsbergstraße und Buddenbergstraße befahrbar. Dann kann man auch wieder normal auf den Parkplatz fahren.“

Ein Stück gelebte Normalität ist übrigens Geschichte: Im Vorfeld der aktuellen Sperrung der Einmündung Buddenbergstraße hatte die Stadt bereits die Ampelanlage dort abgebaut. Eine Ampelanlage werde nicht mehr installiert.