Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Funken flogen auf dem Sportplatz

Ehepaar Klingenberg 60 Jahre verheiratet

17.05.2007

Olfen/Selm Wo anders als auf dem Sportplatz hätten sie sich kennen lernen sollen? Denn König Fußball war Bruno Klingenbergs große Leidenschaft. Nun feiern er und seine Frau Lydia Diamantene Hochzeit. Es war im Jahr 1946. Lydia ging zum Sportplatz, um ihrem Bruder den Hausschlüssel zu bringen. Dort stand dessen Arbeitskollege Bruno in feinem Zwirn mit Fliege. Denn er hatte an diesem Sonntag spielfrei. ?Und dann habe ich mich immer schick angezogen?, erinnert er sich. Ihr hat er offenbar gut gefallen. ?Bei mir hat es sofort gefunkt?, sagt sie: ?Und ich dachte mir, der oder keiner.? Bereits im Jahr danach läuteten die Hochzeitsglocken am 18. Mai 1947 in der Selmer St. Josef-Kirche. In Selm haben sie fast ihr ganzes Leben verbracht. Erst vor zwei Jahren zogen sie in die Nähe ihrer Töchter nach Olfen. Hier fühlen sie sich nun im Betreuten Wohnen des St. Vitus-Stifts sehr wohl. Bruno Klingenberg erblickte 1925 im westpreußischen Marienwerder das Licht der Welt. Bereits 1927 zog er mit seiner Familie nach Selm, weil sein Vater Arbeit auf der Zeche Achenbach in Brambauer gefunden hatte. Auch Bruno Klingenberg arbeitete zwölf Jahre lang im Bergbau, unter anderem auf Westfalia in Lünen. 24 Jahre lang auf er auf Montage unterwegs. Davor standen allerdings die schlimmen Erlebnisse im Krieg. Mit 18 Jahren kam Bruno zur Wehrmacht, wurde Funker im Panzer und geriet mehrfach in schweres Feuer. Bei der Landung der Alliierten in der Normandie erlitt er eine schwere Verwundung. Lydia Klingenberg wurde 1927 in Selm geboren. Nach der Schule arbeitete sie in der Gaststätte Bock. Dort kehrten natürlich viele Männer ein, wie sie erzählt: ?Aber keiner sah so gut aus wie Bruno.? Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor. Dazu gesellt haben sich mittlerweile neun Enkelinnen und auch schon zwei männliche Urenkel. Noch heute betrachten die Diamant-Jubilare mit Hingabe das Fotoalbum mit Brunos Ehrungen und Erfolgen. Als Jugendkicker war er schon Gaumeister. Fußball gespielt hat er bis zum Alter von 59 ? als Mittelstürmer, Läufer und rechter Verteidiger, immer beim BV Selm. Den größten Sieg landete er 1960. Denn da war er Mitglied der legendären Selmer Mannschaft, die die Westfalenmeisterschaft gewann. mam

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden