Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die beeindruckende Villa Janssen baute einst der Generaldirektor Heinrich Janssen. Sein Erbe erzählt, dass sie aber auch zwischenzeitlich in eine etwas zwielichtige Ecke geriet.

Cappenberg

, 28.09.2018

Ein Türmchen hier, ein Vordach dort, Wintergarten, Terrassen, kunstvoll verzierte Fenster und Holzsäulen, ein bisschen Fachwerk, ein bisschen Schiefer – die Villa Janssen an der Borker Straße in Cappenberg fällt durch ihre auffällige Bauweise wohl jedem Vorbeifahrenden ins Auge. Was man nicht auf den ersten Blick sieht: Dass sie gebaut wurde, hat ganz viel mit der Geschichte des Bergbaus im Ruhrgebiet zu tun. Und was auch nur wenige wissen: Nicht nur das schwarze Gold spielt eine Rolle in der Historie des Gebäudes, sondern auch – nun ja – rotes Licht.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 7 Tage lang www.halternerzeitung.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt