Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erster Bauabschnitt der Kreisstraße ist jetzt freigegeben

Baustelle Kreisstraße

Auf dem neuen Kreisverkehr Beifanger Weg kann der Verkehr in drei Richtungen wieder rollen. Damit ist auch der erste Bauabschnitt offiziell freigegeben. Richtig deutlich war das zu Anfang aber nicht.

Selm

, 18.06.2018
Erster Bauabschnitt der Kreisstraße ist jetzt freigegeben

Am Montagmorgen war der Bauabschnitt für den Verkehr freigegeben. Am Nachmittag wurden auch die Absperrungen entfernt. © Aileen Kierstein

Sie war eine der schwereren, die Geburt des neuen Kreisverkehrs auf der Kreisstraße. Die Arbeiten im ersten Bauabschnitt bis zum neuen Kreisverkehr am Beifanger Weg sollten ursprünglich im Oktober des vergangenen Jahres abgeschlossen worden sein. Rund acht Monate später ist es endlich soweit. Am Montagvormittag sind die ersten Autos, zumindest vereinzelt, über den neuen Asphalt gerollt.

Wer an ebenjenem Montagvormittag die Kreisstraße hochging oder -fuhr, dessen Blick fiel zunächst noch auf den altbekannten rot-weißen Absperrzaun. Das führte vor allem bei den Fahrern zu Verwirrung: „Ich weiß gar nicht, ob ich überhaupt hier herfahren darf“, sagte Kreisstraßen-Anwohnerin Mehpare Karakök. Zu Recht. Nur an einer Stelle war ein Element zur Seite geschoben – gerade genug, dass ein Pkw die Absperrung passieren kann. „Die werden im Laufe des Tages von den Stadtwerken beseitigt“, versprach Stadtsprecher Malte Woesmann.

Ein steiniger Weg

Aber zurück zum Anfang: Am 6. Juni 2017 sperrt die Stadt die Kreisstraße ab Eisdiele bis zur Kreuzung Landsbergstraße/Beifanger Weg. Die Straße wird umgebaut, die Kreuzung wird zum Kreisverkehr. Wenige Monate sollen die Arbeiten an diesem Bauabschnitt dauern, so der Plan, bis Ende Oktober 2017. Doch dazu kommt es nicht. Alte Versorgungsleitungen, verkantete Pressbohrer und Glasfaserkabel verschieben die Fertigstellung nach hinten. Ein neuer Termin wird auf Ende Januar oder Anfang Februar geschätzt. „Wenn wir keine sibirische Kälte bekommen“, sagte Lothar Unrast von den Stadtwerken damals.

Dazu kommt es, der Frost hält an. Sicherheitshalber hat die Stadtverwaltung das Kreisstraßenfest in den März verlegt, da soll der erste Bauabschnitt dann fertig sein. Auch dieser Puffer reicht nicht aus. Doch noch bevor im Mai warmer Asphalt über den Schotter lief, Markierungsarbeiten vorgenommen und Blumen gepflanzt wurden, rollten schon die ersten Autos unerlaubt über die frisch gepflasterten Bürgersteige.

(Fast) freie Fahrt

Nun, wo sie die Kreisstraße auch legal passieren dürften, fehlt von ihnen bis zum Nachmittag fast jede Spur. Zugegeben, so eine rot-weiß leuchtende Absperrung lädt nicht ein zu einer Rundfahrt über den neuen Asphalt. Zumal sich der Verkehr beider Fahrstreifen den kleinen Spalt zwischen Plastikzaun und Bürgersteig teilen muss.

Doch die Stadtverwaltung hat Wort gehalten: Am frühen Abend waren sie weg, die Plastikzäune. Und damit auch die mentale Blockade der Pkw-Fahrer, die endlich voller Zuversicht den neuen Kreisstraßen-Abschnitt befahren können.