Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eselfohlen in der Steveraue ist tot

Kleiner Hengst war zu schwach

22.05.2007

Olfen Die Stadt Olfen hat kein Glück mit der Eselzucht in der Steveraue. Nur rund 24 Stunden nach seiner Geburt ist das am Freitagmorgen geborene Poitou-Hengstfohlen gestorben. «Am frühen Freitagabend haben mich Bürger informiert, es sei bei den Eseln sehr unruhig», so Norbert Niewind. Er sei dann sofort zur Steveraue gefahren und habe ein sehr schwaches Fohlen vorgefunden. «Ich habe es noch mit der Flasche gefüttert, doch es ist wohl zu schwach gewesen.» In der Nacht zu Samstag ist es dann gestorben. Niewind: «Das Fohlen hatte wohl Probleme mit dem Saugen bei seiner Mutter und hat so die erste, wichtige Milch nicht erhalten.» Man habe leider nichts mehr tun können. Erst im Februar hatte die katalanische Rieseneselstute Marianne ihre Zwillinge verloren. Ein Fohlen wurde tot geboren, das andere war ebenfalls nicht lebensfähig. «Wir geben aber nicht auf und werfen die Flinte bei der Eselzucht nicht ins Korn», so Norbert Niewind HTW

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden