Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lehrreiche Liederstunde im Schloss

Oliver Steller tritt mit seinem Programm für Kinder in Oranienburg auf

15.05.2007

Nordkirchen Durchaus mehr Publikum verdient hätte am Wochenende der Musiker und Rezitator Oliver Steller, der mit seinem Programm «Gedichte für Kinder 3» in der Oranienburg des Schlosses Nordkirchen gastierte. Erstmalig im Rahmen der Reihe «Schlosskonzerte Nordkirchen» erlebten am Sonntagmorgen rund 50 junge und jung gebliebene Zuschauer ein Kinderprogramm, das sich sowohl anspruchsvoll und lehrreich als auch lustig und unterhaltsam gestaltete. Das Trio, Oliver Steller an seiner Gitarre namens Frida, Dietmar Fuhr am Kontrabass und Bernd Winterschladen am Saxophon, hat es sich auf die Fahnen geschrieben, Gedichte namhafter deutscher Dichter «von ihrer etwas angestaubt wirkenden Vergangenheit zu befreien». Mit einfühlsamer, ruhiger Stimme schaffte es Oliver Steller, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Musikalisch verpackt oder facettenreich vorgetragene Gedichte luden zum Mitsingen, -klatschen oder -sprechen ein. Darunter fanden sich Klassiker, wie Friedrich Schillers «Der Handschuh» oder die «Loreley» von Heinrich Heine. Passend zu den Wortbeiträgen und zur Freude der jungen Zuschauer entlockte Saxophonist Bernd Winterschladen seinem Instrument ungewöhnliche Töne und interpretierte beispielsweise den Gesang des Wiedehopfes. Aber nicht nur Gedichte und Gesang, sondern auch ein Zaubertrick des Künstlers sorgte für eine gelöste Atmosphäre. Für die Einlage hatte sich Oliver Steller Zuschauer David auf die Bühne geholt, der sich als wissbegieriger junger «Zauberlehrling» erwies. Eifrig folgten die Kinder auch der Aufforderung des Künstlers, die ihnen bekannten Zungenbrecher vorzutragen, wobei sich die Jungen und Mädchen bei «Fischers Fritz» oder «in Ulm und um Ulm herum» bestens auskannten. Selber brillierte Oliver Steller mit einem Zungenbrecher, den er «Pferdeschnupfen» nannte und in Rekordgeschwindigkeit vortrug. Ein lautes Niesen bildete die Pointe des Rekordversuches. Mit seinem dritten Kinderprogramm befindet sich Oliver Steller derzeit auf Deutschlandtournee, für das Vorgängerprogramm erhielt er den Preis der deutschen Schallplattenkritik und gilt nach 100 000 verkauften CDs als «Stimme der deutschen Lyrik». wmb

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden