Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Milchbauer Bernhard Kertelge dankt Verbrauchern

SELM Landwirt Bernhard Kertelge vertritt 50 Milchbauern aus Selm, Werne und Bergkamen in der Vertreterversammlung der Molkerei-Genossenschaft Humana. Mit ihm sprach Matthias Münch über die Aktionen und Ziele der Milchproduzenten.

05.06.2008
Milchbauer Bernhard Kertelge dankt Verbrauchern

Der Selmer Bernhard Kertelge vertritt 50 Milchbauern aus Selm, Werne und Bergkamen in der Vertreterversammlung der Molkerei-Genossenschaft Humana.

Herr Kertelge, die Lebensmittelketten haben eingelenkt. Die Milchbauern bekommen jetzt bessere Preise. Was sagen Sie dazu?

Kertelge: Ich bin natürlich sehr zufrieden. Unser Einsatz hat sich gelohnt. Durch die Solidarität der Milchviehhalter haben wir unser Ziel erreicht.

Welche Aktionen haben Sie und Ihre Kollegen zuletzt durchgeführt?

Kertelge: Am Dienstag waren wir bei der Zweigstelle der Humana Milchunion in Coesfeld. Am Mittwoch war eine Reihe von Kollegen bei der Zentrale von Aldi Nord in Essen. Am Donnerstag beteiligten sich einige Landwirte aus unserer Region an der zentralen Kundgebung des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter am Brandenburger Tor in Berlin.

In der Bevölkerung ist das Verständnis für ihre Aktionen und die Zustimmung zu höheren Milchpreisen im Laden groß. Hat Ihnen das geholfen?

Kertelge:Das hat uns sehr geholfen. Ohne das Verständnis der Verbraucher hätten wir uns nicht durchsetzen können. Die Menschen akzeptieren, dass wir wie jeder Unternehmer kostendeckend arbeiten müssen.

Wie hoch sind Ihre wirtschaftlichen Einbußen durch den Lieferstreik in den vergangenen Tagen?

Kertelge: Auf unserem Hof produzieren wir mit 25 Kühen rund 600 Liter Milch täglich. Also haben wir derzeit einen Einnahmeverlust von rund 240 Euro pro Tag. Die Kosten laufen aber weiter. Das sind über 30 Cent pro Liter, also rund 180 Euro täglich.

Sie haben am Anfang der Woche gesagt, über das Verhalten der Molkerei-Genossenschaften, die lange auf der Seite der Lebensmittel-Industrie statt auf der Seite der Bauern standen, sei noch zu reden. Was heißt das?

Kertelge: Die nächste Vertreterversammlung unserer Genossenschaft wäre Ende Juni gewesen. Sie soll nun wegen des Streiks um mindestens vier Wochen verschoben werden. Das geschieht mit Sicherheit auch, damit sich die Wogen glätten. Doch auch in einer späteren Versammlung werden wir Vorstand, Aufsichtsrat und Beirat zur Rede stellen.

 

Humana Milchunion

Die Humana Milchunion eG Everswinkel gehört ihren Mitgliedern, den Milcherzeugern. Sie wählen ihre Vertreter. Die Vertreterversammlungen wählen Beiräte. Und diese wiederum wählen den Aufsichtsrat, der den ehrenamtlichen Vorstand und die Geschäftsführung kontrollieren soll.

Lesen Sie jetzt