Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Überraschter König beim Gipsvogelschießen

SELM Mit dem 465. Schuss holte sich Thomas Holterbork den Kaisertitel beim Gipsvogelschießen der Ondruper Schützen auf dem Hof Adolf Fleige. Es war recht knifflig, dieses letzte Fitzelchen herunterzuholen, nachdem bereits Matthias Sandhove mehrmals den verbliebenen Körper bearbeitete und sich schon Hoffnungen auf den Titel machte.

von Von Antje Pflips

, 09.06.2008
Überraschter König beim Gipsvogelschießen

Schießwart Martin Schnellmann gibt dem Schützen Matthias Sandhove ein paar Tipps.

„Nun kommt ran, seid mutig“, musste Schießwart Martin Schnellmann die Königsanwärter ermuntern, noch einmal zu schießen.

Doch unverhofft kommt oft und so war Thomas Holterbork ziemlich überrascht, dass er das Rennen machte. Seine Königin wurde Monika Schöler.

Doch die Kinder waren auch nicht untätig. Sie ermittelten ihren Brotvogelkönig. Mit einem gezielten Wurf beförderte der neunjährige Simon Mors den Brotlaib von seiner Position und wurde somit strahlender Kinderkönig.

Begeistert beteiligten sich die Kinder an diesem Wettkampf und brauchten rund 300 Würfe, um letztendlich ein Ergebnis zu erzielen. Zu seiner Königin nahm Simon die ebenfalls neunjährige Michelle Prott. Ihren Hofstaat bilden Philipp Mors, Claudia Mors, Henrik Lindfeld und Celina Trogemann. Angetreten waren die Schützen am Mittag auf dem Hof Rotert.

 Exakte Befehlsausführungen

Auf ein ordentliches Erscheinungsbild und exakte Befehlsausführungen legten Leutnant Manfred Heitmann und General Siegbert Rotert besonderen Wert und hatten mehr als einmal etwas auszusetzen. Nach wiederholtem Exerzieren war er mit der Leistung seiner Schützen zufrieden und sprach endlich die anerkennenden Worte „Ich bin stolz auf euch“ aus.

Unter Mitwirkung der Musikkapelle der Freiwilligen Feuerwehr Selm marschierten die Schützen zum Hof Adolf Fleige. Mehrere Pausen waren auf der Strecke notwendig, um diese „Strapazen“ zu überstehen.

Gut gelaunt startete mit der Beteiligung von 70 Schützen das Königsschießen. Hausherr und Schützenbruder Adolf Fleige hatte an diesem Tag noch einen Grund sich zu freuen. Denn er feierte zugleich seinen 72. Geburtstag. Nach der Königs- und Kaiserproklamation erfolgten Ehrungen für gute Ergebnisse beim Schnüreschießen. Für das leibliche Wohl sorgten die Festwirte Heitmann, ein Getränkestand und ein Kuchenbüfett. 

Lesen Sie jetzt