Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bombenverdacht sorgt für Baustopp bei McAirlaid’s

Baugrundstück an Werner Straße

Eigentlich sollten die 90 Stützen für die neue Produktionshalle des Vließherstellers McAirlaid’s schon von Weitem zu sehen sein. Doch auf der Baustelle tut sich derzeit nichts. Grund ist ein Bombenverdacht. Und nun?

Selm

09.05.2018
Bombenverdacht sorgt für Baustopp bei McAirlaid’s

Bei Mc Airlaid‘s tut sich aktuell gar nichts. © Theo Wolters

Auf dem Baugrundstück zwischen Werner Straße und Steigerstraße ruht die Arbeit – bevor sie überhaupt hätte richtig beginnen können. Der Grund: Im Acker schlummern vermutlich vier Weltkriegsbomben. Der Kampfmittelräumdienst habe die Fläche am 25. April untersucht, teilt Benjamin Hahn von der Bezirksregierung Arnsberg mit.

Wann es aber genau weiter geht, ist noch unklar: „Selm hat den Antrag zur Aufgrabung in dieser Woche gestellt, der Auftrag ist durch uns an eine Fremdfirma vergeben“, so Hahn am Mittwoch gegenüber unserer Redaktion.

Produktionsstart fraglich

Auf einen genauen Zeitpunkt will Hahn sich aber nicht festlegen: „Möglichst bald: auf jeden Fall nicht in einigen Monaten, sondern Wochen.“ „Ich hoffe, in wenigen Tagen“, meint Lehnhoff, der Leiter der Selmer McAirlaid’s-Niederlassung.

Entscheidend für ihn ist es, dass sich die Bauarbeiten, die inzwischen vier Wochen im Zeitplan hinterherhinken, nicht noch weiter verzögern. Geschäftsführer Alexander Maksimow hatte beim feierlichen ersten Spatenstich am 5. April angekündigt, im September mit der Produktion in dem künftigen zentralen Weiterverarbeitungswerk beginnen zu wollen, das lässt sich kaum noch halten. „Jetzt hoffe ich darauf, dass es im Oktober etwas werden wird“, sagt Peter Lehnhoff.

Jetzt lesen

Nicht nur Kunden des Vließherstellers.warten darauf, beliefert zu werden mit saugstarken Vließmaterialien aus Selm. Auch Mitarbeiter stehen ungeduldig in den Startlöchern. Die ersten zehn – das Team soll auf 50 und später auf mehr als 100 wachsen – arbeitet Lehnhoff gerade in Berlingerode in Thüringen ein. Sie machen sich vertraut mit Maschinen, die eigentlich ab August in Selm laufen sollen.