Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Sicher im Gebirge wandern

München. Viele wollen hoch hinaus: Das gilt auch im Gebirge und vor allem in Zeiten von Social Media. Wer sicher in den Bergen wandern will, sollte die Gefahren kennen - und sich selbst.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180423-99-15136
Navigation mit Handy oder Wanderkarte: Die Strecken im Gebirge sollten so geplant werden, dass man einen ordentlichen Zeitpuffer hat. Foto: Silvan Metz/DAV

urn-newsml-dpa-com-20090101-180423-99-15140
Bergsteiger am Gipfel der Schärtenspitze bei Berchtesgaden - im Gebirge kommt es bei der Tourenplanung auf die richtige Selbsteinschätzung an. Foto: Wolfgang Ehn/DAV

Im Sommer verbringen Millionen ihren Urlaub in den Bergen und kehren meist erholt zurück. Doch jedes Jahr enden auch einige Touren unglücklich - in harmlosen Fällen mit einem gebrochenen Knöchel, im schlimmsten Fall im Leichensack.

Im Gebirge lauern objektive Gefahren: Unwetter, schwieriges Gelände. Und es gibt subjektive Risiken: schlechte Planung, mangelnde Erfahrung, Selbstüberschätzung. Oft kommt beides zusammen.

„Die meisten tödlichen Unfälle entstehen ganz banal durch Stolpern“, sagt Thomas Bucher vom Deutschen Alpenverein (DAV). Das zeigen die Unfallstatistiken. „Es gibt meist eine gewisse Historie, bis man stolpert“, sagt Bucher. Der Verunglückte hat eine zu lange und anspruchsvolle Tour gewählt, war nicht fit genug, wurde müde und unaufmerksam. Und dann passiert es. Meist endet das Stolpern zwar nicht tödlich. „Aber wenn ich zwei Gehstunden vom Tal entfernt bin und mir den Fuß verstauche, muss trotzdem der Heli kommen.“

Die Einsätze der Bergrettung haben in den vergangenen Jahren laut DAV zugenommen. Das liegt nicht so sehr an lebensgefährlichen Unfällen, sondern an leichten Verletzungen. Häufiger geworden sind auch die sogenannten Blockierungen: Der Wanderer kommt aus Erschöpfung und Angst nicht mehr vor und zurück. Diese Situation tritt oft in Klettersteigen auf, die den Urlauber plötzlich überfordern.

Ein weiterer häufiger Grund für den Tod in den Bergen ist schlicht Herz-Kreislauf-Versagen. „Gefährlich wird es, wenn Leute, die nicht fit sind, ins Gebirge gehen, um dort fit zu werden“, sagt Michael Lentrodt, Präsident des Verbands deutscher Berg- & Skiführer (VDBS). Er rät, Grundfitness in die Berge mitzubringen.

Entscheidend ist die richtige Tourenplanung. Wer Wiedereinsteiger ist, sollte leichte und kurze Routen wählen. „Das Ziel sollte dann kein Gipfel, sondern eine Hütte oder Alm sein“, rät Bucher. Wanderwege gliedern sich von leicht bis anspruchsvoll. Damit sollte sich der Wanderer schon zu Hause befassen. Nicht einfach losgehen.

Wichtig ist die zeitliche Planung. „Immer großzügige Pufferzeiten und Pausen einplanen“, mahnt Bucher. „Wenn es schon dunkel wird und man in Stress gerät, kommt es häufig zu Unfällen.“ Außerdem Pflicht: vor jeder Wanderung den Wetterbericht prüfen. Sind für den Nachmittag Gewitter angesagt? Dann morgens lieber eine Stunde früher losgehen.

Material für die Tourenplanung gibt es genug. „Die Informationsbeschaffung ist heute kein Problem mehr“, sagt Bergführer Lentrodt. „Viele Urlauber können das Wissen nicht auf ihre persönlichen Fähigkeiten übertragen.“ Das größte Problem sei eine falsche Selbsteinschätzung. „Das ist über die Jahre gefühlt schlechter geworden“, hat Lentrodt beobachtet.

Der VDBS-Präsident hat eine These dazu: „Der Druck auf die Leute, in den sozialen Netzwerken etwas Spektakuläres posten zu müssen, hat zugenommen. Viele wollen in kurzer Zeit unbedingt viel erleben.“

Die richtige Ausrüstung ist dagegen kein Problem mehr, seitdem Hightech-Funktionskleidung auch im Alltag getragen wird. „Manchmal kommen Wanderer mit Topausrüstung, da merkst du, die wollen mangelndes Können und Wissen kompensieren“, sagt Lentrodt.

Auch Thomas Bucher beobachtet immer wieder, wie Urlauber „die Verantwortung an die Ausrüstung delegieren“. Viele hätten zu viel dabei. „Für eine Tagestour brauche ich keinen 30-Liter-Rucksack“, sagt der Profi. „Mit leichtem Gepäck und passgenauer Ausrüstung macht das Wandern mehr Spaß.“ Wanderschuhe müssen nicht immer über dem Knöchel abschließen. In leichtem Gelände reichen Trekkingschuhe. Wichtig sind eine gute Sohle und eine optimale Passform.

Und was gehört in den Rucksack? Handy für den Notfall, eine kleine Erste-Hilfe-Ausrüstung, Biwaksack, Karte, Sonnenschutz in Form von Brille und Hut oder Kappe, Getränkeflasche, Proviant, Ersatzshirt, wetterfeste Jacke und ein warmes Kleidungsstück (Pullover).

Zwar gibt es erfahrene Alpinisten, die regelmäßig allein in die Berge gehen. Der normale Wanderurlauber sollte jedoch besser nicht ohne Begleitung aufbrechen. „Das gilt umso mehr, je weniger Erfahrung man hat“, sagt Bucher. Wandergruppen müssen stets auf den schwächsten Teilnehmer Rücksicht nehmen, besonders auf Kinder.

Der Schweizer Alpen-Club (SAC) rät zudem, immer auf markierten Wegen zu bleiben. In weglosem Gelände steigt das Risiko für Absturz und Orientierungsverlust, heißt es in einem Merkblatt der Alpenvereine. Daher Abkürzungen durch wegloses Gelände tunlichst vermeiden.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180423-99-15136
Navigation mit Handy oder Wanderkarte: Die Strecken im Gebirge sollten so geplant werden, dass man einen ordentlichen Zeitpuffer hat. Foto: Silvan Metz/DAV

urn-newsml-dpa-com-20090101-180423-99-15140
Bergsteiger am Gipfel der Schärtenspitze bei Berchtesgaden - im Gebirge kommt es bei der Tourenplanung auf die richtige Selbsteinschätzung an. Foto: Wolfgang Ehn/DAV

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mainz. Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland schon heute Erfahrungen mit Videosprechstunden.mehr...

Berlin. Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.mehr...

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Berlin. Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht erhöhen das Risiko für Gefäßerkrankungen. Wer seine Gefäße gesund erhalten möchte, kann in der Freizeit und im Beruf verschiedene Vorsorgemaßnahmen treffen. Ein paar Tipps im Überblick.mehr...