Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sieg in Nürnberg: Eisbären Berlin erreichen DEL-Finale

Nürnberg. Die Eisbären Berlin stehen erstmals seit 2013 wieder im Endspiel der Deutschen Eishockey Liga. Dort kommt es zum Duell mit Favorit München.

Sieg in Nürnberg: Eisbären Berlin erreichen DEL-Finale

Der Nürnberger Tom Gilbert (l) kämpft mit dem Berliner Frank Hördler um den Puck. Foto: Daniel Karmann

Im Kampf um die Meisterschaft in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) fordert der ehemalige Serienmeister Eisbären Berlin den Titelverteidiger EHC Red Bull München.

Die Berliner feierten im Halbfinale bei den Nürnberg Ice Tigers einen 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)-Erfolg, der ihnen den nötigen vierten Sieg in der Serie bescherte. Zum Matchwinner wurde - wie schon in Spiel fünf - Eisbär Mark Olver mit seinem Treffer dreieinhalb Minute vor dem Ende.

Berlin steht zum zehnten Mal im DEL-Finale und kann den achten Titel feiern. Die Serie gegen München beginnt am Freitag (19.30 Uhr) in der bayerischen Landeshauptstadt. Nürnberg dagegen scheiterte zum dritten Mal in Serie im Playoff-Halbfinale und muss weiter auf das dritte DEL-Finale und die erste Meisterschaft warten.

„Unglaublich, das war eine der härtesten Serien, die ich je gespielt habe“, sagte Berlins Kapitän André Rankel. „Die Kleinigkeiten haben wir ein bisschen besser gemacht.“ Nürnbergs Routinier Steven Reinprecht sagte beim Internet-Anbieter Telekomsport: „Wir haben hart dagegengehalten.“

In einem intensiven Match hatte der Olympia-Zweite Yasin Ehliz die Hausherren bei einem Gestochere vor dem Tor in Führung gebracht (7. Minute), kurz danach glich dessen Berliner Olympia-Teamkollege Frank Hördler für die Eisbären aus (9.). Der Routinier profitierte dabei von einem Fehler von Torhüter Niklas Treutle. Im zweiten Drittel legte Playoff-Toptorjäger Leo Pföderl erneut für die Gastgeber vor (35.), ehe Jamison McQueen ausglich (38.). Die Entscheidung besorgte Olver, der auch in Spiel fünf in der Overtime getroffen hatte.

Das sechste Duell der beiden Mannschaften war das hitzigste der Serie mit vielen Checks und Aktionen am Rande des Erlaubten. Wegen eines Checks von hinten gegen Jonas Müller musste der Nürnberger David Steckel mit einer Spieldauer-Strafe vom Eis (33.). Im ersten Drittel hatte Eisbär James Sheppard Glück, als er nach einem Foul mit Verletzungsfolge gegen Nürnbergs Dane Fox weiterspielen durfte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kopenhagen. Damit war nicht zu rechnen: Der Schweiz ist bei der Eishockey-WM in Dänemark eine Sensation gelungen. Der Außenseiter besiegte in der K.o.-Runde die zweite Top-Nation nacheinander. Nun wartet im Endspiel der Titelverteidiger.mehr...

Kopenhagen. Das junge deutsche Nationalteam von Bundestrainer Marco Sturm reiste knapp drei Monate nach der Olympia-Sensation von der Eishockey-WM schon nach der Vorrunde wieder ab. Ein anderer Außenseiter sorgt nun aber bei dem Turnier in Dänemark für Furore.mehr...

Herning/Kopenhagen. Kanada gewinnt bei der Eishockey-WM im Viertelfinale das Top-Duell gegen Rekordweltmeister Russland. Für die Überraschung sorgt dann aber die Schweiz, die erstmals seit 2013 unter den besten Vier steht.mehr...

Herning. Das deutsche Eishockey steht nach dem frühen WM-Aus vor einem schwierigen Umbruch. Bundestrainer Sturm will den Weg mit jüngeren Spielern fortsetzen. Doch ein Scheitern in der Vorrunde könnte zur Normalität werden.mehr...