Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Sigmar Polke als „Alchimist der Dunkelkammer“

Leverkusen. Er hatte die Kamera immer dabei und näherte sich mit seinen Fotos der Malerei an. Lange Zeit galten diese Bilder als verloren, jetzt sind sie im Museum Morsbroich zu sehen.

In den 70er Jahren waren Fotos oft noch verwackelt oder überbelichtet, und wenn man sie selbst entwickelte, konnten sie fleckig werden.

Als „Alchimist der Dunkelkammer“ machte sich der Künstler Sigmar Polke (1941-2010) diese Unzulänglichkeiten zunutze und setzte sie bewusst ein. Die Ergebnisse präsentiert eine Ausstellung ab dem 27. Mai mit mehr als 500 Aufnahmen im Museum Morsbroich in Leverkusen.

Die bisher unveröffentlichten Fotos gehören zu einem „Dachbodenfund“ längst verloren geglaubter Bilder, die Georg Polke, der Sohn des Künstlers, wiederentdeckt hat. Was heute Alltag ist, dass nämlich jeder ständig eine Kamera zur Hand hat, war für Polke schon in den 1970er Jahren Realität. „Er hat immer die Kamera dabeigehabt, immer, immer“, erzählt Kurator Fritz Emslander. Die Fotos zeigen ihn in allen denkbaren Lebenslagen, etwa im Schaumbad, frisch verliebt mit neuer Freundin oder beim Fratzenschneiden. Polke - dessen Gemälde heute Millionenpreise erzielen - war immer auch ein Spaßmacher.

„Es macht den Charme des Konvoluts aus, dass man mitten im Freundeskreis drin ist. Das ist wie eine Zeitreise in die 70er Jahre“, schwärmt Emslander. So wie Polke für seine Gemälde mit Meteoritenstaub, Schneckensaft, Uran und hochgiftigem Kobaltnitrat experimentierte, tauchte er auch seine Fotos in alle möglichen Laugen, nutzte Überblendungen und Mehrfachbelichtungen und näherte sich durch die so erzielten Effekte der Malerei an. Anhand der großen Zahl der ausgestellten Fotos kann der Besucher diesen kreativen Prozess des Ausprobierens heute noch nacherleben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

New York. Er ist einer der wichtigsten Pop-Art-Künstler Deutschlands. Jetzt werden seine Arbeiten in einer großen Ausstellung in New York präsentiert. Der Kurator der Schau nennt Thomas Bayrle „Deutschlands bestgehütetes Geheimnis“.mehr...

New York. Kunst wird in USA häufig wie Fast-Food konsumiert: Touristen schieben sich durch Ausstellungen und haken bekannte Werke ab. Museen abseits der Massen halten dagegen und versprechen Muße. Kunst, meinen sie, sollte kein Schnellimbiss sein, sondern eine ausgedehnte Mahlzeit.mehr...

Palermo. Migration, hohe Jugendarbeitslosigkeit, Mafia-Verbrechen: Wenn eine Stadt von Problemen und Herausforderungen unserer Zeit erzählen kann, dann ist es Palermo. Eine Kunst-Ausstellung macht sich das zunutze.mehr...

Landshut/Florenz. Fritz Koenig gilt als einer der bedeutendsten Bildhauer der Nachkriegszeit. Während in Florenz eine umfangreiche Retrospektive die Geltung des Künstlers unterstreicht, gibt es in seiner bayerischen Heimat weiter Streit um sein Erbe.mehr...

New York. 2016 starb der legendäre US-Modefotograf Bill Cunningham. In New York wird er nun mit einer Ausstellung geehrt. Unter den Exponaten befindet sich seine blaue Jacke - und andere Teile seiner täglichen Ausstattung.mehr...