Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

So erkennen Patienten eine seriöse Gesundheitsapp

Berlin. Sie zählen Kalorien und Schritte, klären über Krankheiten auf oder erinnern an die Medikamentennahme. Für viele sind Gesundheitsapps nützliche Helfer im Alltag. Doch nicht alle dieser Programme gehen seriös mit Daten um. Worauf Nutzer achten sollten:

So erkennen Patienten eine seriöse Gesundheitsapp

Bei Gesundheitsapps sollte eine Datenschutzerklärung und ein Impressum mit Anschrift des Anbieters vorhanden ist. Foto: Britta Pedersen

Habe ich meine Medikamente heute schon genommen? Muss ich mich mehr bewegen? Und wann ist der nächste Arzttermin? Solche Fragen beantworten manche Gesundheits-Apps zuverlässig.

Vor allem für chronisch Kranke können Gesundheits-Apps sehr praktisch sein. Da diese Apps mit sensiblen Daten hantieren, sollten Patienten aber genau hinschauen. Welchen Zweck die App auch immer erfüllt - sie sollte ihn klar angeben, erläutert das Aktionsbündnis Patientensicherheit in der „Checkliste für die Nutzung von Gesundheitsapps“.

Ebenfalls wichtig: Die App wird regelmäßig - etwa alle sechs Monate - aktualisiert. Keinesfalls sollte sie Diagnosen stellen und daraus abgeleitet Handlungsempfehlungen geben.

Eine Datenschutzerklärung muss vorhanden und gut zu finden sein. Sie sollte beinhalten, welche Daten erhoben werden und warum. Wichtig ist auch, wo die Daten gespeichert werden und wie Nutzer dem widersprechen können. Generell sollten Apps nur Daten abfragen, die für die Funktion der App notwendig sind. Für eine Kontrolle der Kalorienzufuhr etwa muss die App nicht wissen, wo der Nutzer wohnt.

Auch das Impressum der Anwendung gibt Aufschluss. Es sollte den Namen und die Anschrift des Anbieters enthalten und die Möglichkeit eröffnen, mit ihm in Kontakt zu treten. Transparent sollte zudem sein, wie sich die App finanziert. Empfiehlt sie ein bestimmtes Medikament, ist generell Vorsicht geboten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mainz. Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland schon heute Erfahrungen mit Videosprechstunden.mehr...

Berlin. Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.mehr...

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Berlin. Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht erhöhen das Risiko für Gefäßerkrankungen. Wer seine Gefäße gesund erhalten möchte, kann in der Freizeit und im Beruf verschiedene Vorsorgemaßnahmen treffen. Ein paar Tipps im Überblick.mehr...