Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

So kehrt man in das Lauftraining zurück

Aller Anfang ist schwer, aber oft kostet auch ein Wiedereinstieg viel Anstrengung. Wer etwa den Winter über mit dem Sport pausiert hat, findet nur mühsam zur alten Form zurück. Um den Körper nicht zu überfordern, sollte man sich daher nur kleine Ziele stecken.

So kehrt man in das Lauftraining zurück

Wer im Frühjahr wieder mit dem Lauftraining beginnt, sollte sich nicht an früheren Leistungen orientieren. Sinnvoll sind etwa häufige Gehpausen. Foto: Sebastian Gollnow

Saarbrücken (dpa-infocom) - Wegen des kalten Wetters und der früh einsetzenden Dunkelheit haben viele Outdoor-Sportler ihr Aktivitätsmaß in den Wintermonaten sehr stark eingeschränkt. Doch mit dem Frühjahr steht nun wieder mehr Bewegung auf der To-Do-Liste.

„Bei aller Motivation sollte man aber ein paar Dinge beachten, um eine Überbeanspruchung zu vermeiden. Gerade bei Laufsportlern birgt der Neustart ein enormes Verletzungsrisiko“, erklärt Prof. Dr. Daniel Kaptain, Fitness- und Athletiktrainer sowie Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG/BSA-Akademie.

Der Bewegungsapparat muss wieder an die Belastungen gewöhnt werden. Daher sollte man sich nicht an der früheren Leistung zu orientieren. Konkret bedeutet dies, dass man maximal die Hälfte der Belastungsdauer der letzten Trainingseinheit anpeilt. Lag diese bei 40 Minuten, so sollte zum Wiedereinstieg ein Umfang von 20 Minuten gewählt werden. Hierbei sollten Fitnesstreibende im Wechsel laufen und gehen.

Die nächste Einheit umfasst dann am besten 25 bis 30 Minuten, die darauffolgende 30 bis 40 Minuten. Danach erst sollte das Pensum der Laufphasen von 3 auf 5 Minuten mit gleichlangen Gehintervallen absolviert werden. Nach der fünften Einheit folgt dann auf 10 Minuten Laufen 5 Minuten Gehen. Beim nächsten Training erfolgt die 3- bis 5-minütige Gehpause schließlich erst nach 20 Minuten Laufen. Auf diese Weise erreicht man nach gut 6 Einheiten das alte Laufpensum, ohne eine Überbelastung zu riskieren.

Wichtig ist, auf den Körper zu hören. Symptome wie Kurzatmigkeit, Schmerzen während aber auch nach dem Training (auch Muskelkater) sind deutliche Zeichen unseres Körpers, dass die Belastung noch nicht toleriert wird. Treten sie auf, müssen die Belastungsumfänge reduziert werden. Eine erneute Steigerung sollte dann erst erfolgen, wenn solche Überlastungssymptome nicht mehr auftreten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Durch den Park rennen, dabei den Körper stählen - früher hieß das Trimm-dich-Pfad. Heute macht die gleiche Idee in Outdoor-Parks oder schlicht als funktionelles Training wieder von sich reden. Die Devise: Training im Freien, mit dem eigenen Körper als Widerstand.mehr...

Köln. Kopfläuse lassen sich mit bestimmten Mitteln leicht behandeln. Allerdings reicht es nicht aus, sie nur einmal aufzutragen. Zusätzlich sollte in regelmäßigen Abständen auch ein Kamm zum Einsatz kommen.mehr...

Los Angeles. Millionen von Menschen in Deutschland haben zu hohen Blutdruck, einige von ihnen, ohne es zu wissen. Kann der Friseur bei der Behandlung helfen? In den USA scheint das zu funktionieren.mehr...

München. Kinder mit ADHS sind längst keine Seltenheit mehr. Wenn Erwachsene sich nicht gut konzentrieren oder strukturiert arbeiten können, denkt aber kaum einer an die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Dabei kann eine Therapie helfen, besser mit der Krankheit zu leben.mehr...

Weinheim. Zeitweise neben sich zu stehen, kennen viele. Doch was ist, wenn das Gefühl der Fremde vor einem selbst nicht mehr weggeht? Psychotherapie und Achtsamkeitsmeditationen sollen helfen, das Entfremdungsempfinden zu verkleinern.mehr...

Hamburg. Ist es Hunger oder doch nur Appetit? Diese Frage ist nicht immer leicht zu beantworten, wenn einen zwischendurch die Lust auf einen Snack packt. Jetzt ist eine Zwischenmahlzeit ratsam, die den Blutzuckerspiegel einigermaßen stabil hält, - oder Zurückhaltung.mehr...