Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

So regeln Eltern mit nur einem Einkommen ihre Finanzen

Hamburg. Einer geht arbeiten, der andere bleibt zuhause - diese Arbeitsteilung gibt es oft bei Eheleuten, die Kinder großziehen. Für denjenigen ohne eigenes Einkommen können jedoch Nachteile entstehen, etwa bei der Altersvorsorge. Vertragliche Regelungen beugen dem vor.

So regeln Eltern mit nur einem Einkommen ihre Finanzen

Wenn ein Ehepartner der Kinder zuliebe beruflich zurücksteckt, sollte eine finanzielle Absicherung vereinbart werden. Foto: Bernd Wüstneck

Spätestens, wenn sie Kinder haben, sollten Paare ausführlich über Geld sprechen. Denn meist ist das der Zeitpunkt, an dem einer von beiden beruflich zurücksteckt - meistens die Frau.

Bei verheirateten Paaren empfiehlt sich dann ein Ehevertrag, in dem die Unterhaltsansprüche im Fall einer Trennung klar geregelt werden, sagt Elisabeth Unger, Anwältin für Familienrecht. Aber auch unverheiratete Partner sollten über vertragliche Regelungen nachdenken, wenn einer wegen der Kinderbetreuung einige Zeit aus dem Job aussteigt.

Eine Möglichkeit für einen finanziellen Ausgleich ist zum Beispiel, wenn der voll arbeitende Partner die Lücke des anderen in der Altersversorgung ausgleicht - zum Beispiel durch monatliche Einzahlungen in einen Sparvertrag für private Altersvorsorge. Am Ende sollte die gleiche Rente herauskommen, als wenn der für die Kinderbetreuung zuständige Partner im selben Umfang weitergearbeitet hätte, rät Unger in der Zeitschrift „Brigitte Mom“ (Ausgabe 1/2018).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Bei Wanderung Enkel nicht überfordern

Kassel. Für Großeltern und Enkel gibt es jede Menge Freizeitbeschäftigungen. Wandern ist eine davon. Allerdings sollte die Strecke die Kleinen nicht überfordern. Dafür empfiehlt sich eine Faustregel.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Eltern dürfen Diskussion einseitig abbrechen

Fürth. Nicht selten bringen Kinder ihre Unzufriedenheit durch lautes Geschrei zum Ausdruck. Viele Eltern beginnen dann, mit dem kleinen Wutkopf über das Problem zu diskutieren. Erfolgversprechender ist eine andere Strategie, sagt ein Experte.mehr...

München. Kommt es in Familien zu Gewalt oder Missbrauch, ist meist nicht nur ein Kind betroffen. Auch für die Geschwister besteht meist eine erhöhte Missbrauchsgefahr. Das zeigt eine Studie der Universität München.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kitas arbeiten mit Gebärden

Bremen. In immer mehr Kindertagesstätten nutzen Erzieherinnen Gebärden, um sich mit Babys und Kleinkindern zu verständigen. Die Idee: Schon bevor sie sprechen können, sollen sich die Kleinsten mitteilen können.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kinder bei Whatsapp an die Hand nehmen

Berlin. Schulkinder, die nicht zur Whatsapp-Gruppe der Klasse gehören, haben oft das Nachsehen. Daher sollten Eltern ihren Kindern die Teilnahme nicht verwehren. Wichtig ist es jedoch, über Datenschutzrisiken aufzuklären.mehr...

Bremen. Nach einer Scheidung gibt es für die Partner viele Dinge zu klären. Oft stellt sich dann auch die Frage: Was passiert mit dem gemeinsamen Haus? Einst getroffene Absprachen zum Wohnrecht können da Konsequenzen haben, wie ein Gerichtsurteil zeigt.mehr...