Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Softbank will Uber-Aktien mit kräftigem Abschlag kaufen

San Francisco. Der japanische Technologiekonzern Softbank will laut Medienberichten die aktuelle Krise von Uber nutzen, um sich mit einem deutlichen Rabatt bei dem Fahrdienst-Vermittler einzukaufen.

Softbank will Uber-Aktien mit kräftigem Abschlag kaufen

Arbeitet nach einer rasanten globalen Expansion weiterhin mit hohen Verlusten: der Fahrdienst-Vermittler Uber. Foto: Eric Risberg/Symbolbild

Softbank habe beim Angebot an bisherige Aktionäre den Firmenwert von Uber bei lediglich 48 Milliarden Dollar (40 Milliarden Euro) angesetzt, schrieben der Finanzdienst Bloomberg und die „New York Times“ in der Nacht zum Dienstag. Das wäre ein Abschlag von rund 30 Prozent auf die bisherige Bewertung des teuersten Start-ups der Welt.

Softbank will sich demnach eine Beteiligung von mindestens 14 Prozent an Uber sichern. Der geplante Deal bestehe aus zwei Teilen. Für rund eine Milliarde Dollar sollen Anteile direkt bei dem Fahrdienst-Vermittler zur bisherigen Spitzenbewertung zwischen 68 und 69 Milliarden Dollar gekauft werden. Den Rest will sich Softbank bei bisherigen Aktionären holen - und einige von ihnen seien auch bereit, zu dem niedrigeren Preis zu verkaufen, hieß es.

Uber ist in diesem Jahr durch eine Serie von Skandalen erschüttert worden. Der Mitgründer und langjährige Chef Travis Kalanick musste gehen, nachdem eine Untersuchung zu Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung in dem Unternehmen Missstände beim Management aufdeckte. Das Unternehmen steht im Visier einer Klage der Google-Schwesterfirma Waymo, die Uber den Einsatz bei ihr gestohlener Roboterwagen-Technologie vorwirft.

Jüngst musste der neue Chef Dara Khosrowshahi zudem einräumen, dass Uber ein Jahr lang einen Hacker-Angriff verschwieg, bei dem Daten zu 57 Millionen Nutzern und Fahrern erbeutet wurden. Statt sie zu informierten zahlte Uber den Angreifern 100 000 Dollar für die Vernichtung der gestohlenen Informationen.

Die Investition von Softbank ist wichtig für Uber: Der Fahrdienst-Vermittler arbeitet nach einer rasanten globalen Expansion weiterhin mit hohen Verlusten und kann eine weitere Geldspritze bis zu dem für 2019 anvisierten Börsengang gut gebrauchen. Außerdem könnte Softbank seine Milliarden sonst in den Rivalen Lyft stecken.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München/Flensburg. BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, aber vor vier Jahren irrtümlich auch auf 5er und 7er BMW aufgespielt worden, sagte ein Sprecher in München.mehr...

Stuttgart/Peking. Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter Einzelaktionär. Was haben die Chinesen mit dem Investment vor, und was nützt es umgekehrt Daimler?mehr...

Wolfsburg. Volkswagen und die Abgas-Affäre - das ist für viele Kunden wohl kein Thema mehr. Der Konzern manövriert sich scheinbar unerschütterlich durch die Dieselkrise und meldet Rekordergebnisse. Doch kann er „Dieselgate“ wirklich schon hinter sich lassen?mehr...

München. Der größte Automarkt China verlangt Elektroautos - den nächsten Elektro-Mini will BMW in der Volksrepublik bauen. Mit einem neuen Partner. Und dabei einen Fehler vermeiden, den Audi gemacht hat.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen und die Abgasaffäre - was den Konzern noch lange beschäftigen dürfte, ist für die Autokäufer offensichtlich kein Thema mehr. So erwarten Experten glänzende Zahlen für 2017. Jetzt legt VW die Eckdaten vor.mehr...

München. Wieder rücken Staatsanwälte in Zusammenhang mit der Abgas-Affäre bei Audi aus: Sie durchsuchen Privatwohnungen und einen Arbeitsplatz. Der Kreis der Beschuldigten umfasst inzwischen 17 Menschen.mehr...