Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Soldaten unerwünscht - Bundeswehr empört über re:publica

Berlin.

Die Bundeswehr hat sich öffentlich darüber empört, dass ihr ein Stand auf der Internetmesse re:publica verwehrt worden ist und Soldaten in Uniform bei der Veranstaltung unerwünscht sind. „Nachdem die #Bundeswehr im vergangenen Jahr keinen Stand haben durfte, weil die Anmeldung angeblich zu spät erfolgt sei, konnten die Organisatoren diese Begründung in diesem Jahr nicht anführen. Nun verweigern sie unseren #Soldaten aber den Zutritt in #Uniform“, erklärte die Bundeswehr auf Facebook. „Zu bunt gehört auch grün!“, hieß es.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Für das Harry-Potter-Jubiläum in Deutschland kehrt Schauspieler Rufus Beck nach Hogwarts zurück. Erstmals seit Jahren werde er wieder live vor Publikum aus den Büchern lesen, teilte der Hamburger Carlsen Verlag mit. Anlass ist der 20. Geburtstag für die deutsche Übersetzung des ersten „Harry Potter“-Bandes „Harry Potter und der Stein der Weisen“, der im Sommer 1998 veröffentlicht wurde. Die erste englische Originalausgabe von Schriftstellerin Joanne K. Rowling war 1997 erschienen. Die Lesungen finden Ende August und Anfang September in Hamburg, Berlin und München statt.mehr...

Amman. Kanzlerin Angela Merkel hat den Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr in Jordanien als wichtigen Beitrag für die Sicherheit Deutschlands gewürdigt. „Zwischen unserer Sicherheit zu Hause und dem, was Sie hier tun, besteht ein unmittelbarer Zusammenhang“, sagte Merkel beim Besuch der rund 250 Bundeswehrsoldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Al-Asrak im Osten Jordaniens. Die Bundeswehr helfe mit ihrem Einsatz, in Deutschland sicherer zu leben. Die deutschen Soldaten sind dort als Teil der internationalen Koalition zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat stationiert.mehr...

Münster. Nur rund zwei Prozent der Deutschen sind Gurtmuffel und schnallen sich im Auto nicht an. Diese kleine Gruppe macht aber laut einer Studie von Unfallforschern ein Viertel der bei Unfällen getöteten Autoinsassen aus. Nicht alle von ihnen hätte ein Gurt gerettet, aber: „Hätten wir eine Anschnall-Quote von 100 Prozent, hätten wir pro Jahr rund 200 Verkehrstote und knapp 1500 Schwerverletzte weniger“, sagte Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft bei der Vorstellung der Studie.mehr...

Istanbul. Die türkische Regierung verweigert dem OSZE-Wahlbeobachter und Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko nach dessen Informationen die Einreise ins Land. Hunko sagte der Deutschen Presse-Agentur, der türkische Botschafter bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Wien habe der OSZE mitgeteilt, dass ihm die Einreise in die Türkei nicht gestattet werde. Das Auswärtige Amt und die deutsche Botschaft in Ankara seien davon nicht informiert gewesen.mehr...

Istanbul. Die türkische Regierung verweigert dem OSZE-Wahlbeobachter und Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko nach dessen Informationen die Einreise ins Land. Hunko sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Türkei habe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Wien mitgeteilt, dass ihm die Einreise nicht gestattet werde.mehr...

Berlin. Die Folgen des Urteils gegen Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung im Grundwasser sind aus Sicht des Bundesumweltministeriums noch nicht abzusehen. Das sei „aus dem Bereich der Spekulation“, sagte Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth. Entscheidend sei, wie die EU-Kommission das Urteil des Europäischen Gerichtshof auswerte, und ob sie die jüngste Reform des Düngerechts für ausreichend halte. Messdaten dazu gebe es noch nicht, er könne solche Daten auch für das kommende Jahr nicht in Aussicht stellen.mehr...