Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Solo: A Star Wars Story“ startet mit 330 000 Besuchern

Baden-Baden. Wie auch in Nordamerika bleibt der „Star Wars“-Ableger hinter dem ersten Spin-off der Sternenkrieg-Saga (2016) zurück. Dennoch ist dem Kino-Abenteuer ein Start an der Spitze des wöchentlichen Rankings gelungen.

„Solo: A Star Wars Story“ startet mit 330 000 Besuchern

Der Schauspieler Joonas Suotamo als Chewbacca im neuen „Star Wars“-Ableger „Solo“. Foto: Jonathan Olley

Der neue „Star Wars“-Ableger „Solo“ ist auf Platz eins der deutschen Kinocharts eingestiegen. Rund 330 000 Besucher sahen den Film von Oscarpreisträger Ron Howard am Startwochenende, wie Media Control am Montag mitteilte.

Die Geschichte geht zurück in die Vergangenheit, als Han Solo, gespielt vom US-Schauspieler Alden Ehrenreich, noch ein junger Mann war und seinen Weg im Leben suchte.

Bei den Besucherzahlen bleibt „Solo: A Star Wars Story“ allerdings weit hinter dem ersten Spin-off der Sternenkrieg-Saga zurück: „Rogue One: A Star Wars Story“ des britischen „Godzilla“-Regisseurs Edward Gareth hatte im Dezember 2016 am Startwochenende in Deutschland mehr als eine Million Besucher angelockt.

Die Actionkomödie „Deadpool“ mit Ryan Reynolds rutscht mit 283 500 Wochenendbesuchern auf den zweiten Platz ab, übertrifft jedoch in der zweiten Einspielwoche mit 1,27 Millionen Besuchern bereits deutlich die Millionenmarke.

Von Zwei auf Drei fällt das Superhelden-Epos „Avengers: Infinity War“ mit 74 500 Besuchern zurück. Einen Platz verliert auch der Horrorfilm „Wahrheit oder Pflicht“ (39 500) auf der Vier. Als Fünfter kehrt „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ (28 000) in die Spitzengruppe zurück. Die Verfilmung des Kinderbuchklassikers von Michael Ende zählt insgesamt mittlerweile 1,45 Millionen Besucher.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Er braucht ein Näschen für politisch brisante und künstlerisch innovative Filme. Als Berlinale-Chef darf er aber auch keine Berührungsängste mit Hollywoodstars und Popcorn-Kino haben. Jetzt ist ein Nachfolger für „Mr. Berlinale“ Dieter Kosslick gefunden.mehr...

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...

Los Angeles. Nach dem großen Erfolg von „Straight Outta Compton“ hat Dr. Dre als Produzent ein nächstes Projekt ins Visier genommen. Er will das Leben von Soulsänger Marvin Gaye verfilmen.mehr...

Berlin. Die Diskussion um die Nachfolge von Dieter Kosslick war turbulent, kontrovers und sorgte für viel Ungemach. Jetzt wird ein Schlussstrich gezogen: Am Freitag wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin verkündet.mehr...

Los Angeles. Vier Monate ist der bombastische Start von „Black Panther“ her, aber begeistern kann er Teenager und junge Erwachsene noch immer. Der Film beherrscht die diesjährigen MTV-Preise und verpasst dabei auch Themen wie Homosexualität und Gleichberechtigung von Frauen einen Schub.mehr...