Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sonnenwetter lässt den Spargel sprießen

Oldenburg. So langsam wird es Zeit für Spargel: Das Sonnenwetter nach Ostern gab den Kick, dass die Ernte anläuft - spätestens Ende nächster Woche dürfte es flächendeckend Spargel aus den Regionen geben, glauben Experten.

Sonnenwetter lässt den Spargel sprießen

In Niedersachsen gibt es nach Angaben der Landwirtschaftskammer in Oldenburg rund 400 landwirtschaftliche Betriebe, die Spargel anbauen. Foto: Ole Spata

Die ersten Landwirte haben mit der Ernte des Freilandspargels in Niedersachsen begonnen. Und mit dem für die nächste Woche erwarteten sonnig-warmen Wetter werde die Ernte des Edelgemüses richtig anlaufen.

Das sagte der Chef der Vereinigung der Spargelanbauer in Niedersachsen, Fred Eickhorst: „Ende nächster Woche wird es bundesweit Spargel geben.“ Noch müssten die Verbraucher mit relativ hohen Preisen rechnen, sagte Michael Koch von der Agrarmarkt-Informationsgesellschaft in Bonn. Wobei die Preise im Süden Deutschlands wegen des sonnigeren Wetters und der daraus resultierenden größeren Erntemenge etwas unter denen im Norden und Westen liegen dürften.

Eine belastbare bundesweite Statistik über die Verbraucherpreise gebe es zwar noch nicht, aber der Verband Süddeutscher Spargel- und Erdbeerproduzenten habe einen Durchschnittspreis bei der Direktvermarktung von 16,50 Euro gemeldet. Je nach Qualität könne der Preis nach oben oder unten abweichen.

„Dieses ist das erste Wochenende, wo wir tatsächlich Mengen auf dem Markt haben und die Witterungsbedingungen gut sind, das lässt Nachfrage erwarten - da sehe ich den Preis noch nicht massiv runtergehen“, sagte Koch.

Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner rechnet mit vielen Spargel-Fans: „Die Nachfrage nach Lebensmitteln aus der Heimat wird immer größer und größer“, teilte sie am Freitag mit. „Jetzt im Frühjahr können wir uns auch auf Spargel freuen. Er ist für mich ein herausragendes Beispiel für gesundes, schmackhaftes Saisongemüse aus der Region.“ Nach Angaben des Agrarministeriums haben im vergangenen Jahr rund 1800 Betriebe auf etwa 23.000 Hektar Spargel angebaut. Die Erntemenge betrug demnach etwa 130.880 Tonnen.

Aus Sicht der niedersächsischen Spargelerzeuger sei der im Vergleich mit dem Vorjahr späte Ernteanlauf eher positiv, sagte Eickhorst. 2017 habe es früh Spargel gegeben, aber der Verbraucher habe ihn noch nicht nachgefragt. Nach wie vor beginne für einen Großteil der Verbraucher die Spargelsaison zwischen Mitte bis Ende April und Anfang Mai. „Letztes Jahr haben wir sehr früh angefangen und haben Spargelmengen gehabt, und der Verbraucher war noch nicht so weit. Jetzt ist es genau andersherum, der Verbraucher fragt Spargel nach“, sagte Eickhorst.

In Niedersachsen gibt es nach Angaben der Landwirtschaftskammer in Oldenburg rund 400 landwirtschaftliche Betriebe, die Spargel anbauen. Dass die Erntemengen mit sonnigem Wetter rasch steigen, hängt auch mit modernen Anbaumethoden zusammen. Die Landwirte bedecken die Spargel-Dämme mit Folien, mit denen sich das Wachstum des Gemüses beschleunigen und steuern lässt.

Neben der Abdeckung der Dämme mit einer Lage Folie oder einer transparenten Folie sind inzwischen Dreifachabdeckungen beliebt. Dabei wird über die Tunnel, in denen die Dämme mit schwarzer Folie abgedeckt sind, noch eine weitere Folie aufgelegt. Teilweise lassen sich Tunnel und Folie auch schon maschinell abheben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, zitierte die „Bild am Sonntag“ Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß.mehr...

Hamburg. Nach dem Winter gibt es bei den Verbrauchern Gewinner und Verlierer: Wer mit Gas heizt, kann sich auf eine Rückerstattung freuen. Mieter und Eigentümer mit Ölheizung schauen dagegen in die Röhre.mehr...

Berlin. Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. Der VDA verweist auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten.mehr...

Hamburg. Nirgendwo in Europa wird so viel Müll wiederverwertet wie in Deutschland: Im Durchschnitt führt jeder Deutsche jährlich rund 415 Kilogramm Wertstoffe dem Recycling zu, zeigt eine Auswertung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI).mehr...

Frankfurt/Main. Anleger müssen sich auf einige Veränderungen am deutschen Aktienmarkt einstellen. Wie der Indexanbieter Deutsche Börse am Freitagabend mitteilte, wird unter anderem die Trennung nach den Segmenten Tech und Classic aufgehoben.mehr...