Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Späterer Urlaubsbeginn für Kölner Fußballprofis

Köln. Die Fußballprofis von Bundesligaabsteiger 1. FC Köln müssen ihren Urlaub in diesem Jahr später antreten. Nach Medieninformationen vom Mittwoch hat der FC für die Phase nach dem letzten Saisonspiel am Samstag (15.30 Uhr) beim Tabellen-16. VfL Wolfsburg Fitnesstests angesetzt. Damit will Noch-Trainer Stefan Ruthenbeck schon vorzeitig die Grundlagen für einen guten Start in die kommende Zweitligasaison schaffen. Vom 18. Mai an dürfen die FC-Spieler dann in Urlaub. Das bestätigte der Verein am Mittwoch.

Späterer Urlaubsbeginn für Kölner Fußballprofis

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Unter Ruthenbecks Nachfolger Markus Anfang, der mit Holstein Kiel die Aufstiegs-Relegationsspiele gegen den Erstliga-16. bestreitet, ist der Trainingsauftakt beim FC für den 25. Juni terminiert.

Der Vertrag von Ruthenbeck für die Kölner Profis läuft zum Saisonende aus. Der 46-Jährige könnte danach bei den Rheinländern wieder als U19-Coach arbeiten. Derzeit sei er mit Sport-Geschäftsführer Armin Veh in Gesprächen hierzu, ließ Ruthenbeck wissen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Das Universitätsklinikum Düsseldorf erwartet am Dienstag und Mittwoch erhebliche Einschränkungen für Patienten durch einen Streik der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Die Gewerkschaft habe einen 48-Stunden-Streik angekündigt, aber nicht mitgeteilt, welche Bereiche bestreikt würden, sagte ein Sprecher der Klinik am Montag. „Wir versuchen uns bestmöglich vorzubereiten.“ Eine Hotline für Patienten werde eingerichtet. Eine Notdienstvereinbarung über einen Minimalbetrieb, sei nicht zustande gekommen. Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag zur Entlastung des Personals.mehr...

Düsseldorf. Von fast 53 000 rechtlich nur geduldeten Ausländern in Nordrhein-Westfalen können sich 3,2 Prozent auf gesundheitliche Gründe und ein ärztliches Attest berufen. Das hat das NRW-Integrationsministerium auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mitgeteilt. Insgesamt handelt es sich dabei um etwa 1700 Menschen.mehr...

Essen. Mit zwei Kleinkindern auf der Rückbank soll am Wochenende eine betrunkene 32-Jährige mit einem Auto durch Essen gefahren sein. Eine Tankstellenmitarbeiterin hatte die Polizei am Samstag verständigt, nachdem die Frau durch den Shop getorkelt war und sich anschließend ans Steuer ihres Wagens gesetzt hatte. Auf der Rückbank hatte die Mitarbeiterin die beiden Kleinkinder gesehen.mehr...

Bonn. Der Hersteller von Anhängerkupplungen Westfalia aus Rheda-Wiedenbrück wird wegen Bedenken des Bundeskartellamts nicht mit dem Konkurrenten Brink aus den Niederlanden fusioniert. Die Unternehmen hätten ihre Fusionsanmeldung zurückgenommen, teilte das Kartellamt am Montag in Bonn mit. Westfalia gehört seit 2016 zum amerikanischen Automobilzulieferer Horizon Global Corporation.mehr...

Düsseldorf. Im Alter von 90 Jahren ist der Düsseldorfer Bildhauer Friedrich Werthmann gestorben. Das teilte am Montag das Lehmbruck Museum in Duisburg mit, das mehrere seiner Werke besitzt. Werthmann habe eine enge Verbindung zum Museum und zur Stadt Duisburg gepflegt. Eine seiner Skulpturen ist seit langem in der Innenstadt zu sehen: Die „Hommage à Mercator“ heißt im Volksmund „Mercator-Kugel“ und steht im Zentrum der Stadt. Plastiken von Werthmann stehen auch in den Zentren von Düsseldorf und Wuppertal.mehr...

Duisburg. Ein mit knapp 1200 Tonnen Natronlauge beladenes niederländisches Tankmotorschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg auf einer Sandbank fest. Es war am Freitagabend in Höhe Duisburg-Binsheim aufgelaufen, wie die Polizei Duisburg am Montag berichtete. Sämtliche Versuche des 46-jährigen Kapitäns, sein Gefährt aus der misslichen Lage zu befreien, scheiterten. Hinzu kam, dass der Wasserstand seit Freitag um 30 Zentimeter sank. Auch zahlreiche Versuche von zwei Containerschiffen, den Tanker freizuschleppen, schlugen fehl.mehr...