Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Spandau ohne Probleme ins Meisterschaftsfinale: Potsdam raus

Berlin. Spandau 04 hat den nationalen Titel Nummer 37 im Visier. Duisburg ist dem Rekordmeister im Halbfinale klar unterlegen. Nun wartet in den Endspielen Waspo Hannover. Der OSC Potsdam scheitert.

Die Wasserfreunde Spandau 04 stehen nach drei deutlichen Halbfinal-Siegen im Playoff-Endspiel um die 97. deutsche Wasserballmeisterschaft. Ein 17:6 (7:1, 3:4, 4:0, 3:1) setzte am Sonntag den Schlusspunkt unter eine souveräne Serie gegen den ASC Duisburg. Mit je drei Tore waren Remi Saudadier, Stefan Pjesivac und Marko Stamm für den Sieger am erfolgreichsten. Am Vortag hatte der Rekordmeister mit 17:9 gewonnen.

Seit 1979 stand Spandau nur 1993 nicht im Endspiel. 2006 und 2013 unterlagen die Wasserfreunde in den Finals dem SV Cannstatt und Duisburg. Endspielgegner des Teams von Trainer Petar Kovacevic ist in diesem Jahr Hauptrundensieger Waspo Hannover, der den OSC Potsdam ebenfalls in drei Spielen klar dominierte und das dritte Match nach zuvor 10:6- und 16:6-Erfolgen mit 18:7 besiegte.

Alle vier Halbfinal-Teams treffen sich am 5. und 6. Mai im Pokal-Final-Four in Potsdam wieder. Das Meisterschaftsfinale (Best of Five) wird erst im Juni ausgetragen.

Der SC Wedding trat in zwei Heimpartien um Meisterschafts-Platz elf gegen den SC Neustadt/Weinstraße an, der eigentlich in der Hauptrunde der B-Gruppe besser platziert war, aber wegen Umbau seines Bades auf den Heimbonus verzichtete. Wedding konnte das nicht nutzen und verlor in der auf zwei Partien verkürzten Serie mit 5:10 und 7:9.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Ex-Nationalspieler Marcel Schmelzer ist als Kapitän des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zurückgetreten. „Es ist meine Entscheidung. Ich glaube, dass es so das Beste ist“, sagte der 30-Jährige in einer am Dienstagabend vom Verein verbreiteten Mitteilung: „Das waren zwei anstrengende und intensive Jahre, die sehr kräftezehrend waren.“ In der Nacht zum Mittwoch wollte Schmelzer beim Spiel in Los Angeles letztmals die Kapitänsbinde tragen. Favorit auf die Nachfolge ist Marco Reus.mehr...

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach hat sich nach der Rückkehr in die Frauenfußball-Bundesliga von Trainer Mike Schmalenberg getrennt. Beide Seiten hatten sich nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen können. Der 32-Jährige hatte die Frauen-Mannschaft 2012 übernommen, von der Regionalliga in die Bundesliga und nach dem Abstieg nun zum sofortigen Wiederaufstieg geführt. Sein Nachfolger ist Bart Denissen, der bisher die zweite Mannschaft in der Regionalliga West trainierte.mehr...

Essen. Nationalspielerin Jacqueline Klasen hat ihren Vertrag beim Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen vorzeitig um drei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Die Abwehrspielerin hatte 2011 im Alter von 17 Jahren ihr Bundesliga-Debüt gegeben und kam bisher in 148 Pflichtspiele zum Einsatz. Für die Nationalmannschaft absolvierte Klasen bisher drei Länderspiele, sie gehörte auch zum Kader beim SheBelieves Cup im März in den USA.mehr...

Leverkusen. Trainer Thomas Tuchel hat nach seinem Amtsantritt beim französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain offenbar Interesse an Linksverteidiger Wendell vom Bundesligisten Bayer Leverkusen bekundet. Das berichtet die französische Sporttageszeitung „L'Equipe“. Der 24 Jahre alte Brasilianer war 2014 für 6,5 Millionen Euro zu Bayer gewechselt. Er hat noch einen Vertrag bis zum Jahr 2021 und ist bei Bayer Stammspieler.mehr...

Dortmund. Meistertrainer Ottmar Hitzfeld hält die Verpflichtung von Trainer Lucien Favre durch den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund für einen gelungenen Schachzug und glaubt, dass der BVB mit dem Schweizer bald wieder zum echten Rivalen von Dauer-Meister Bayern München wird. „Ich erwarte und bin mir sicher, dass der BVB mit Favre wieder direkter Konkurrent der Bayern wird. Daran habe ich keinen Zweifel“, sagte Hitzfeld, der mit Dortmund 1997 die Champions League gewann, der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

Dortmund. Neuer Trainer, neue Hoffnung - Lucien Favre soll Borussia Dortmund mehr Stabilität verleihen und den zuletzt wankenden Revierclub wieder zur festen zweiten Kraft im deutschen Fußball machen. Auf den Stöger-Nachfolger kommt viel Arbeit zu.mehr...