Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Sparziel bestimmt über Mischung der Geldanlage

Frankfurt/Main. Verbraucher können zwischen verschiedenen Geldanlage-Möglichkeiten wählen. Welche Mischung sich besonders gut eignet, hängt von den eigenen Lebensumständen ab. Deswegen lohnt es sich in manchen Fällen, von der Faustregel abzuweichen.

Sparziel bestimmt über Mischung der Geldanlage

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seine Geldanlagen zu mischen. Die Wahl sollte man jedoch von der eigenen Lebenssituation und dem Sparziel abhängig machen. Foto: Daniel Karmann

Sparer sollten die Mischung ihrer Geldanlagen von ihren Lebensumständen und Sparzielen abhängig machen. Darauf weist die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften hin.

Für die Mischung werden oft jeweils ein Drittel Aktien, Anleihen und Immobilien als Faustregel empfohlen. Wer aber beispielsweise bereits über eine eigene Immobilie verfügt, kann mit seinen Ersparnissen Aktien und Anleihen stärker berücksichtigen.

Wer hingegen auf ein Eigenheim spart, sollte eher auf sicherere Anlageformen setzen, empfiehlt die Verbraucherzentrale NRW in einem aktuellen Ratgeberbuch. Neben Banksparen kommen für diesen Zweck auch Bausparverträge, Wohn-Riester-Bausparverträge oder Riester-Banksparpläne in Frage.

Wenn die monatlichen Einkommensreserven schwanken, ist es ratsam, zweigleisig zu sparen: Mit einem Sparplan kann der Betrag beiseite gelegt werden, der immer zur Verfügung steht. Ist dann noch Geld übrig, kann das zusätzlich beiseite gelegt werden.

Literatur:

Thomas Hammer: „Geldanlage - Einfache Strategien für Ihre Finanzplanung“, Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen 2018, 16,90 Euro, ISBN-13 978-3-86336-081-8

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Je nach Jahreszeit entwickeln sich Aktien gut oder schlecht. Im Fachjargon spricht man von saisonalen Effekten. Blind darauf verlassen sollten sich Anleger jedoch nicht.mehr...

Berlin. Ein kleine Ungeschicklichkeit im Supermarkt und schon ist es passiert: Etwas fällt runter und geht kaputt. Doch wie reagiert man dann am besten und muss der entstandene Schaden übernommen werden?mehr...

Düsseldorf. Im Kampf gegen die boomende Online-Konkurrenz verlassen sich immer mehr Modehändler und Shopping-Center nicht mehr allein auf Sonderangebote. Sie locken auch mit leckerem Essen oder edlen Getränken. Das soll das Internet erst einmal nachmachen.mehr...

Bonn. Im Trubel um umstrittene Befristungspraktiken bei der Post kündigt der Konzern Preiserhöhungen an: Betroffen sind Bücher- und Warensendungen. Onlinehandel und Fahrermangel machen sich bemerkbar.mehr...

Hamburg. Wirbelstürme können an Wohngebäuden Schäden verursachen. Eigentümer bekommen in solchen Fällen Hilfe von ihren Versicherern. Allerdings müssen sie schnell und richtig handeln.mehr...

Berlin. Lange Zeit waren Lebensversicherungen sehr beliebt. Allerdings ist der Garantiezins mittlerweile deutlich gesunken. Wer hohe Kosten hat, sollte die Konditionen daher auf Rentabilität prüfen.mehr...