Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Speerwurf-Duo Röhler/Vetter heiß auf Wüsten-Meeting

Doha. So richtig beginnt die Leichtathletik-Saison am Freitag in der Wüste. Beim Diamond-League-Meeting in Dohas Hauptstadt Katar stehen dann auch die Speerwerfer im Fokus: Olympiasieger Thomas Röhler und Weltmeister Johannes Vetter wollen es gleich mal krachen lassen.

Speerwurf-Duo Röhler/Vetter heiß auf Wüsten-Meeting

Thomas Röhler ist heiß auf das Wüsten-Meeting, kritisiert aber die mangelnde TV-Präsenz. Foto: Hendrik Schmidt

In der Boeing 777-300 ER nach Doha konnte Johannes Vetter auf Sitz 8K ganz entspannt die Beine lang machen. Beim Sechs-Stunden-Flug in der Business Class war der Weltklasse-Speerwerfer in Gedanken aber schon bei der Diamond League.

Denn in der Hauptstadt des Emirats Katar geht die Saison am Freitag (18.10 Uhr MESZ) für die Leichtathleten so richtig los. Beim Auftaktmeeting der hochkarätigen Serie ist viel deutsche Speerwurf-Power drin: Weltmeister Vetter, Olympiasieger Thomas Röhler und Andreas Hofmann sind richtig heiß auf das Wüstenmeeting.

„Ich freue mich tierisch auf die Saison“, sagte Vetter der Deutschen Presse-Agentur. „Und ich denke, dass ich in der Lage bin, 95 Meter zu werfen“, meinte das Kraftpaket von der LG Offenburg. Vetter hatte schon im Vorjahr richtig einen rausgehauen: Am 11. Juli avancierte er in Luzern mit grandiosen 94,44 Metern zum zweitbesten Speerwerfer der Leichtathletik-Geschichte - und nahm seinem Kumpel Röhler den deutschen Rekord (93,90 Meter) ab. Die Saison 2017 krönte Vetter im August mit WM-Gold in London.

Bei den Heim-Europameisterschaften in Berlin (7. bis 12. August) möchte er diesen Coup ganz gern wiederholen. Schon Mitte März hat er im portugiesischen Leiria eine Duftmarke gesetzt, die Konkurrenz ist gewarnt. „Die 92,70 Meter habe ich stehen, das reicht locker für das EM-Ticket“, sagte Vetter. „Ich weiß, was ich drauf habe, und setze mich da nicht unter Druck.“

Bei optimalen Bedingungen, das wissen Röhler und Vetter, ist alles möglich. „Weiten über 90 Meter - die sind ja bei uns deutschen Speerwerfern schon zur Normalität geworden“, betonte der Weltmeister. Und: „Wenn alles passt, dann glaube ich schon, dass dieses Jahr noch ein ganz großer Wurf herauskommen kann.“

Den hat auch Röhler drauf. „Wir haben dieses Jahr die Schraube noch einmal angezogen und sehr, sehr intensiv trainiert. In den letzten zwei Wochen täglich“, sagte der Olympiasieger aus Jena in einem dpa-Gespräch. „Bei den Zubringerleistungen sind wir auf einem extrem hohen Niveau. Aber beim Wurf muss man diese brachiale Kraft dann auch auf die Bahn bringen.“

Für DLV-Cheftrainer Idriss Gonschinska spielt die Diamond League vor allem in punkto Wettkampfhärte eine wichtige Rolle - „besonders mit Blick auf die WM 2019 und Olympia 2020“. Wettkampfkompetenz sei „wichtig und notwendig“ für die Entwicklung eines Sportlers. „Es treffen sich die weltbesten Athleten, leider medial nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit“, sagte der Leitende Direktor Sport im Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV).

In der Tat: Die meisten Leichtathletik-Fans gucken auch in dieser Saison in die Röhre, wenn sie scharf auf die Diamantenliga sind. Denn die Serie mit 14 Meetings auf vier Kontinenten wird in Deutschland wieder nur vom Bezahlfernsehen präsentiert. Eurosport 2 HD Xtra überträgt neben Doha noch von fünf weiteren Meetings der Diamond League jeweils zwei Stunden live.

Auch Röhler, Athletensprecher im Weltverband IAAF, ist sauer. „Das ist ein Thema, das stört uns alle, das ist wenig nachvollziehbar. Wir wollen auch ins Fernsehen - und es gibt nicht nur Wintersport“, sagte er der dpa. „Aber das haben wir Athleten nicht in der Hand.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lausanne. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den Einspruch der 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya gegen eine Regel des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, Testosteron-Limits für Mittelstreckenläuferinnen mit intersexuellen Anlagen einzuführen, angenommen.mehr...

Ratingen. Zehnkämpfer Arthur Abele gelingt in Ratingen das Comeback und sichert sich einen Startplatz für die Heim-EM in Berlin. Die WM-Zweite Carolin Schäfer komplettiert den deutschen Doppel-Sieg und beweist, dass sie an der Spree zu den deutschen Medaillenanwärtern gehört.mehr...

Leverkusen. Sprinterin Gina Lückenkemper hat in Leverkusen ihre persönliche Jahresbestzeit über 100 Meter eingestellt. In 11,16 Sekunden gewann die WM-Halbfinalistin den Sprint bei den Bayer Classics überlegen.mehr...

Ratingen. Bei der entscheidenden Qualifikation der Mehrkämpfer für die Heim-EM in Berlin liegen Arthur Abele und Carolin Schäfer auf Erfolgskurs. Die WM-Zweite führt in Ratingen die Zwischen-Wertung an. Abele liegt an zweiter Stelle, hat seine Stärken aber am zweiten Wettkampftag.mehr...