Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spitzenreiter Paderborn lässt sich nicht stoppen

Der SC Paderborn hat die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga klar vor Augen. „Es zeichnet die Mannschaft aus, dass sie einfach nicht nachlässt. Wir haben immer weiter attackiert, viel besser kannst du es als Mannschaft nicht machen“, sagte Trainer Steffen Baumgart nach dem 6:0 am 33. Drittliga-Spieltag gegen Carl Zeiss Jena. Durch den 21. Saisonsieg festigten die Ostwestfalen ihre Tabellenführung und bauten den Vorsprung zu Relegationsrang drei bei noch fünf ausstehenden Spieltagen auf acht Punkte aus.

,

Düsseldorf

, 08.04.2018
Spitzenreiter Paderborn lässt sich nicht stoppen

Paderborns Cheftrainer Steffen Baumgart. Foto: Guido Kirchner/Archiv

Paderborn profitierte von den Niederlagen der Verfolger Wehen Wiesbaden (0:1 bei Preußen Münster) und Karlsruher SC (0:2 in Magdeburg). „Wir haben gewonnen und freuen uns. Was die anderen machen, können wir nicht beeinflussen. Wenn wir aber unsere Leistung weiter bringen, wird es schwer, unseren Platz nicht zu halten“, meinte Baumgart.

Der Coach forderte volle Konzentration auf das nächste Ligaspiel beim VfL Osnabrück: „Das ist ein Derby, wir sollten weiterhin Schritt für Schritt arbeiten.“ Gegen Jena erzielte Sven Michel drei Tore, zudem waren Christopher Antwi-Ajej per Doppelpack und Kwame Yeboah erfolgreich.

Preußen Münster rangiert nach dem Erfolg gegen Wehen im Tabellenmittelfeld. „Es war ein emotionales Spiel, wir haben eine Spitzenmannschaft besiegen können. Wir haben viele Chancen vergeben, das hat Nerven gekostet“, erklärte Preußen-Trainer Marco Antwerpen. Der Tabellenfünfte Fortuna Köln kassierte beim 0:1 gegen die Würzburger Kickers die vierte Niederlage in Serie.

Lesen Sie jetzt