Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Sport Bild“: Hrubesch bis Ende 2018 DFB-Sportdirektor

Frankfurt/Main. Der frühere Fußball-Nationalspieler Horst Hrubesch wird nach einem Bericht der „Sport Bild“ bis zum Dezember 2018 DFB-Sportdirektor bleiben.

„Sport Bild“: Hrubesch bis Ende 2018 DFB-Sportdirektor

Soll seinen Vertrag als DFB-Sportdirektor verlängert haben: Horst Hrubesch. Foto: Jan Woitas

Der 66-Jährige habe seinen Vertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund noch einmal um ein Jahr verlängert, hieß es. Das solle auf dem Außerordentlichen Bundestag der Verbandes am 8. Dezember in Frankfurt beschlossen werden.

Hrubesch hatte die Position des Sportdirektors zu Beginn des laufenden Jahres kommissarisch übernommen, nachdem Hans-Dieter Flick zurückgetreten war. Der DFB hatten den langjährigen U19- und U21-Trainer zunächst als Interimslösung bis präsentiert.

Alledings werde sich das Aufgabengebiet für Hrubesch etwas verändern. Der frühere Nationalspieler sei zwar weiterhin für die Koordination zwischen der A-Nationalmannschaft von Bundestrainer Joachim Löw und der U21 von Trainer Stefan Kuntz verantwortlich. Dabei gehe es um die Absprache der Kader und von Terminen.

Schon länger ist bekannt, dass Hrubesch ein DFB-Angebot für einen Job in verantwortlicher Position vorliegen hat. Er müsse nur noch „Ja“ sagen, hatte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius im Oktober in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ gesagt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Für eine Teilnahme an der Fußball-WM im Sommer in Russland als Assistent von Bundestrainer Joachim Löw verzichtet Ex-Nationalstürmer Miroslav Klose vorerst auf den Erwerb der höchsten Trainer-Lizenz.mehr...

München. Von wegen gesegnetes Torwartland. Die Verletzung von Manuel Neuer und die Formschwäche mehrerer potenzieller Ersatzmänner könnte für Joachim Löw noch zum WM-Problem werden. Als Lösung bringt der Bundestrainer nun eine gut erprobte Münchner Variante ins Spiel.mehr...