Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Sportgericht verurteilt Ex-Braunschweig-Trainer Lieberknecht

Frankfurt/Main. Vier Tage nach seiner Trennung vom Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig ist Trainer Torsten Lieberknecht vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes zu einer Geldstrafe von 2500 Euro verurteilt worden.

Sportgericht verurteilt Ex-Braunschweig-Trainer Lieberknecht

Bekam vier Tage nach seiner Entlassung noch eine Strafe aufgebrummt: Ex-Braunschweig-Coach Torsten Lieberknecht. Foto: Peter Steffen

Der 44-Jährige war am 20. April während des Braunschweiger Heimspiels gegen Arminia Bielefeld vom Schiedsrichter wegen unsportlichen Verhaltens auf die Tribüne geschickt worden. Drei Spieltage später stieg die Eintracht am vergangenen Sonntag überraschend aus der 2. Fußball-Bundesliga ab.

Am Montag bekam Lieberknecht nach zehn Jahren als Trainer des Vereins keinen neuen Vertrag mehr für die 3. Liga angeboten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fürth. Julian Green wechselt nach einem Leihgeschäft dauerhaft vom VfB Stuttgart zur SpVgg Greuther Fürth. Der US-Stürmer unterschrieb beim fränkischen Zweitligisten einen Zweijahresvertrag, wie bekanntgegeben wurde.mehr...

Berlin. Fußball-Zweitligist Union Berlin hat Torwart Rafal Gikiewicz von Erstligaclub SC Freiburg verpflichtet. Der 30 Jahre alte Pole erhält bei dem Hauptstadt-Team einen Vertrag bis Sommer 2020, wie Union mitteilte.mehr...

Frankfurt/Main. Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln ist vom Deutschen Fußball-Bund wegen des Fehlverhaltens seiner Fans in zwei Fällen mit einer Geldstrafe von 24.000 Euro belegt worden.mehr...

Kasan. Gotoku Sakai hat im WM-Quartier der japanischen Fußball-Nationalmannschaft in Russland noch einmal erklärt, warum er trotz des Bundesliga-Abstiegs beim Hamburger SV bleibt. „Ich liebe die Stadt Hamburg und den Verein“, sagte der Nationalspieler und HSV-Kapitän in Kasan.mehr...

Berlin. Fußball-Zweitligist Union Berlin hat den schwedischen Stürmer Sebastian Andersson vom Absteiger 1. FC Kaiserslautern als ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentiert.mehr...