Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Sportvorstand Schröder bleibt bei Mainz 05

Mainz. Sportchef Rouven Schröder hat sich vor dem letzten Spieltag der Saison zu Mainz 05 bekannt. Der frühere Zweitliga-Profi galt als heißer Kandidat für einen Neuaufbau des Hamburger SV.

Sportvorstand Schröder bleibt bei Mainz 05

Rouven Schröder bleibt Sportvorstand beim FSV Mainz 05. Foto: Thomas Frey

Sportvorstand Rouven Schröder wird nach dieser Saison beim FSV Mainz 05 bleiben und nicht zum Bundesliga-Rivalen Hamburger SV wechseln.

Der 42-Jährige bekräftigte zunächst in einer Mitteilung und dann bei einer Pressekonferenz des Vereins, seinen bis 2020 laufenden Vertrag mit den 05ern erfüllen zu wollen. „Ich bin glücklich, hier zu sein“, sagte Schröder. „Ich habe mir in den vergangenen Tagen mit dem nötigen Abstand zu unseren dramatischen Spielen im Abstiegskampf viele Gedanken gemacht über den Weg des Vereins und meine eigene Situation.“ Das Ergebnis: „Ich arbeite weiter für Mainz 05, mit vollem Einsatz und mit voller Überzeugung.“

Die „Bild“-Zeitung hatte Ende April als Erste über ein Interessen des HSV an dem Mainzer Sportchef berichtet. Nach Informationen des „Kicker“ hat Schröder auch lange und intensiv über einen Wechsel nachgedacht, weil sowohl er als auch Trainer Sandro Schwarz während der Saison bei Teilen des Aufsichtsrats in die Kritik geraten waren. Der Mainzer Vorstandschef Stefan Hofmann bestätigte am Donnerstag sogar entsprechende Differenzen. Schröder stellte aber auch klar: Es habe nie konkrete Verhandlungen mit dem HSV gegeben.

Die Hamburger müssen jetzt weiter nach einem Nachfolger für den bereits im März freigestellten Sportchef Jens Todt suchen. Denn mit Schröder und Jonas Boldt von Bayern Leverkusen stehen dem Verein gleich beide vermeintlichen Wunschkandidaten des Aufsichtsrats-Chefs Bernd Hoffman nicht zur Verfügung.

Der lange Zeit als Schröder-kritisch geltende Mainzer Aufsichtsratsvorsitzende Detlev Höhne sagte zu dieser Personalie: „Wir haben mit Rouven Schröder in den vergangenen Tagen im Hinblick auf die vergangene Saison und die gemeinsame Zukunft sehr offene und konstruktive Gespräche geführt.“ Der Aufsichtsrat habe darin „das klar ausgedrückte Vertrauen in ihn und auch unseren Trainer Sandro Schwarz deutlich unterstrichen. Der Verein braucht nicht nur kompetente und leidenschaftliche Persönlichkeiten wie Rouven Schröder, sondern auch Kontinuität in der sportlichen Führung.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Die Wende gegen Schweden sieht Bundestrainer Löw als positives Zeichen für das weitere Turnier. Über ein mögliches Achtelfinale gegen Brasilien will er aber noch nicht sprechen. Erst einmal muss sein Team regenerieren und dann gegen Südkorea gewinnen.mehr...

Rostow am Don. Mexiko gewinnt nach dem Sieg gegen Weltmeister Deutschland auch das zweite Spiel bei der Fußball-WM in Russland. Gegen Südkorea gibt es für El Tri am Samstag in der Hitze von Rostow am Don ein verdientes 2:1. Dabei treffen zwei Ex-Leverkusener.mehr...

Moskau. Zwei Spiele, zwei Siege: Das Achtelfinale ist für Belgien quasi gebucht. Zur Belohnung kommt der König in die Kabine. Während andere Stars vor dem Aus bangen, können Belgiens Top-Kicker am dritten Spieltag sogar eine Pause einlegen.mehr...

Sinsheim. Die vorzeitige Verkündung des Wechsels von Julian Nagelsmann zu RB Leipzig war ein Paukenschlag. Der Coach hat noch ein Jahr in Hoffenheim vor sich. Und diese Konstellation ist für die Beteiligten offensichtlich kein Problem.mehr...