Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Stadionfrage: Umbau oder Neubau „technisch realisierbar“

Berlin. In der offenen Frage um einen Stadion-Neubau für Hertha BSC oder den Umbau des Olympiastadions liegen weiter beide Varianten auf dem Tisch.

Stadionfrage: Umbau oder Neubau „technisch realisierbar“

Ein Handout zeigt den Standort für Herthas mögliche Arena im Olympiapark (M) auf dem Gelände des jetzigen Olympiastadions (l). Foto: AS+P

Sowohl ein neues Stadion als auch die Neu-Gestaltung der altehrwürdigen Arena würden als „technisch realisierbar“ erachtet, teilten der Berliner Fußball-Bundesligist und die Senatsverwaltung für Inneres und Sport nach einem Treffen gemeinsam mit. Der Hauptstadtclub präsentierte dabei aktualisierte Pläne für den bevorzugten Neubau, der mit Blick auf den Denkmalschutz auf dem Gelände des Olympia-Park angepasst wurde.

Hertha-Präsident Werner Gegenbauer wertete das Treffen positiv. „Das ist ein guter Tag für Hertha BSC“, sagte der Clubchef. „Wir respektieren den Standpunkt des Senats, der beide Lösungen für technisch machbar hält. Für Hertha BSC ist der Neubau die eindeutig bessere Lösung.“

Hertha und der Senat verhandeln seit Juli 2017 über eine Lösung, nachdem der Verein verkündet hatte, bis 2025 in einer neuen Arena seine Heimspiele austragen zu wollen. Der Senat hatte einen Umbau des Olympiastadions prüfen lassen, der unter anderem eine Absenkung des Spielfelds vorsieht. Dabei würde die Leichtathletik-Laufbahn verschwinden - könnte aber temporär wieder errichtet werden. „Aus Sicht des Landes Berlin muss die Wirtschaftlichkeit des Olympiastadions auch in Zukunft gewährleistet sein“, sagte Innensenator Andreas Geisel.

Beide Varianten sollen nun finanziell und sportpolitisch bewertet werden. Geisel will sie am 18. Mai im Sportausschuss des Abgeordnetenhauses präsentieren. Wann eine Entscheidung fällt, ist noch offen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

St. Petersburg. WM-Gastgeber Russland hat auch im zweiten WM-Spiel für Aufsehen gesorgt. Die Fans träumen bereits von weiteren Erfolgen. In Ägypten wird derweil über den Trainer diskutiert. Der Superstar ist frustriert.mehr...

Sotschi. Mit dem ersten Training in Sotschi beginnt für Fußball-Weltmeister Deutschland bei der WM-Endrunde der Vorbereitungs-Endspurt auf das schon entscheidende Gruppenspiel gegen Schweden.mehr...

Moskau. Der Mittwoch bringt den zweiten Auftritt von Cristiano Ronaldo bei der Fußball-WM. Wie jubelt der Superstar diesmal, sollte er erneut treffen? Auch die Spanier sind wieder gefordert, Uruguay kann schon das Achtelfinal-Ticket lösen.mehr...

St. Petersburg. Was für ein WM-Auftakt! In zwei Spielen erzielten die Russen beachtliche acht Treffer. Damit scheint der erste Achtelfinal-Einzug des Gastgebers nahezu perfekt. Der genesene Superstar Salah konnte die nächste Niederlage der Ägypter nicht abwenden.mehr...

London. Beim FC Arsenal hat nach 22 Jahren Arsène Wenger eine neue Zeitrechnung begonnen. Wengers Nachfolger Emery ist für eine erfolgreiche Zukunft eifrig auf Personalsuche - und hat in DFB-Keeper Leno nun die Wunschlösung für das Tor gefunden.mehr...

Moskau. Polens WM-Hoffnungen haben einen schweren Dämpfer bekommen. Zum Auftakt verliert das Team gegen Senegal. Topstar Robert Lewandowski kann bei seiner WM-Premiere keine Eigenwerbung betreiben.mehr...