Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Als der Landrat den Schützen das Feiern verbot

Serie zur St. Georgius-Geschichte

30.05.2007

Stadtlohn Auf gleich zwei Jubiläen kann die Stadtlohner St. Georgius-Schützengilde in diesem Jahr blicken: 525 Jahre Bürgerschützen und 250 Jahre Fahnenweihe. Aus diesem Anlass hat der Verein eine breit gefächerte Chronik herausgegeben. Auf dieser Grundlage blickt die Münsterland Zeitung in einer kleinen Serie zurück auf die lange Geschichte. Nach der Zwangspause Anfang des 19. Jahrhunderts formierten sich die Schützen ab 1833 in Stadtlohn neu. Die Initiative dazu ging maßgeblich von Conrad Nienhaus aus - der Apotheker hatte auf seinen Reisen in Deutschland die Wiederbelebung des Schützenwesens erfahren. Der Verein sollte aus einem Bataillon mit vier Kompanien bestehen, darunter eine Junggesellenkompanie. Nienhaus wurde erster Oberst, eine neue Königskette wurde angeschafft und das erste Fest ausgerichtet. Johannes Uhlenkott gelang der Königsschuss. Bürokratischen Ärger gab es 1841 mit dem Landrat: Er verbot das Fest - weil es von ihm nicht genehmigt worden war. Dafür war wegen des zunächst jährlichen Abstands auch zunächst nicht er, sondern der Stadtrat zuständig. Doch nun lag das letzte Fest zwei Jahre zurück. Mit größten Anstrengungen gelang es, doch noch die Erlaubnis zum Feiern zu erwirken. Eine erste große Jubiläumsfeier stand 1857 ins Haus: «100 Jahre Fahnenweihe». Es fiel in eine Zeit reger Schützentätigkeit. Im Jahr 1865 wurde aufgrund neuer Satzungen der Name des Vereins geändert - von «St. Hubertus-Schützenverein» in «Schützenverein St. Georgius Stadtlohn». Regelrecht ein «Goldenes Zeitalter» erlebten die Schützen von 1871 bis zum ersten Weltkrieg. Das Fest wurde gleichmäßig alle zwei Jahre gefeiert, das Interesse der Bevölkerung wuchs immer mehr. Schicke Uniformen und schmissige Musik gehörten nun dazu. to Ausführlich dargestellt findet sich die Geschichte der Bürgerschützen, aber auch vieles aus der Stadthistorie in der Festschrift. Das 334 Seiten starke, reich bebilderte Buch ist erhältlich zum Preis von zehn Euro bei den örtlichen Buchhandlungen, den drei Banken sowie in den Tabakwarengeschäften Busche und Claushues.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt