Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grünes Licht für Firmen

Stadtlohn Drei neue Geschäfte sollen in absehbarer Zeit an der Weerseloer Straße entstehen: Der Bauausschuss hat am vergangenen Mittwoch dazu zwei Anträge beraten, die jeweils einstimmig positiv beschieden wurde.

13.06.2008

Grünes Licht für Firmen

Bebaut werden soll dieses Gelände an der Weerseloer Straße in Stadtlohn mit Geschäften.

Beim ersten Antrag ging es um einen bereits bekannten Standort: Der Investor hatte bereits in der voran gegangenen Sitzung Pläne vorgestellt, die jedoch keine Zustimmung fanden. Im Unterschied zum neuen Antrag ging es seinerzeit um einen Lebensmittelmarkt. Das neue Konzept sieht nun vor, zwei Fachmärkte zu errichten. Das Sortiment soll keine Relevanz für die Innenstadt haben. Einer der beiden Nutzer stehe schon fest: ein Markt für Tierfutter, der ebenso wie der zweite Fachmarkt weniger als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche besitzt. Das Echo in der Politik fiel zustimmend aus. Josef Wansing erklärte für die CDU: "Wir wünschen uns dort ja eine weitere Entwicklung." Die Bebauung mit zwei Fachmärkten sei durchaus sinnvoll.

Die Anbindung soll über die Weerseloer Straße erfolgen. Diese wird auch den zweiten Standort erschließen, um den es in der Sitzung ging. Dort soll in unmittelbarer Nachbarschaft ein Reifen-, Räder- und Autocenter entstehen. Die Verwaltung sah keine Probleme, eine Zustimmung vorzuschlagen: Ein Reifenservice passe gut in ein Gewerbegebiet. Das sah auch der Ausschuss so: Er stimmte einhellig zu.

Auch an einer anderen Stelle des Stadtgebietes stehen die Zeichen auf wirtschaftliche Entwicklung: Die Landmaschinenfabrik Dücker in Wendfeld will ihren Standort langfristig sichern. Dazu soll jetzt ein Bebauungsplan aufgestellt werden: Im Flächennutzungsplan ist dieser Bereich als Fläche für die Landwirtschaft dargestellt.

Die Ausschussmitglieder sahen kein Problem darin, dem Wunsch des Antragstellers zu folgen: Der Betrieb habe heute eine Größe erreicht, die eine Umsiedlung wirtschaftlich nicht sinnvoll mache. Die Stadt stehe in der Verantwortung, bei der Sicherung planerisch mitzuhelfen. Einstimmig fasste der Bauausschuss den Beschluss, das notwendige Planverfahren einzuleiten: Parallel sollen nun sowohl der Flächennutzungsplan geändert, als auch ein Bebauungsplan aufgestellt werden. to

Lesen Sie jetzt