Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heimspiel für den Vorstand

Stadtlohn 90 Minuten dauert ein Fußballspiel - und genau diese Zeit brauchte Vorsitzender Hubert Tenbrink, um die Generalversammlung des SuS Stadtlohn "über die Bühne" zu bringen.

17.06.2008

Heimspiel für den Vorstand

<p>Auch Ehrungen für langjährige Vereinsmitglieder fehlten bei der Jahreshauptversammlung des SuS Stadtlohn nicht; im Bild mit dem SuS-Vorsitzenden Hubert Tenbrink (rechts). Heming</p>

Im Vereinsheim "Kiek es drin" im Losbergstadion hatten sich die SuS-ler am Sonntagmorgen versammelt, um nicht nur die Jahresberichte entgegen zu nehmen, sondern auch die Weichen für das neue Sportjahr zu stellen.

Die Mitgliederzahl habe sich sehr positiv entwickelt. Waren es vor drei Jahren noch 3117 Mitglieder, so ist die große SuS-Familie zum Stichtag 31. Dezember 2007 auf jetzt auf nunmehr 3686 Mitglieder angewachsen, davon 1849 Männer und Jungen sowie 1837 Frauen und Mädchen. Hoch sei die Zahl der Sport treibenden Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren im SuS mit 1644 Jungen und Mädchen. "Der große Spielbetrieb kann aber nur reibungslos vonstatten gehen dank des Einsatzes von mehr als 250 Trainern Übungsleitern und Betreuern", stellte Hubert Tenbrink fest. Mit circa 13 000 Trainings- und der gleichen Anzahl an Betreuerstunden nannte er eine weitere Zahl. Allen im SuS-Betrieb ehrenamtlich Tätigen galt sein uneingeschränkter Dank und seine Anerkennung. "Ohne Euch könnte der SuS als Breitensportverein und Leistungssport orientierter Verein nicht bestehen."

Im Verlauf seines Rechenschaftsberichtes verwies der SuS-Vorsitzende auf einige herausragende Ereignisse des vergangenen Jahres wie das Jubiläum der Tischtennisabteilung, die Rekordbeteiligung beim Silvesterlauf, das Jugend-Pfingstturnier, den Aufstieg der Senioren-Turnriege in die Oberliga oder die Sitzbankaktion im Losbergstadion.

Aufgaben warten

Der Blick nach vorn galt Aufgaben wie den neuen Umkleidekabinen, der Toilettenanlage, der Hochsprunganlage, einem Schwingboden für die Turner, Anschaffung eines Trampolingerätes und vielem mehr. "Im SuS bewegt sich immer was", meinte Tenbrink abschließend und forderte auf, sich auch weiterhin in der Sache des Sports ehrenamtlich einzusetzen.

Die Jahresberichte lieferten den aufmerksamen SuS-Mitgliedern einige interessante Einblicke in 15 Abteilungen des Vereins wie Triathlon, Altherren-Fußball, Senioren-Fußball, Jugend-Fußball, Handball, Turnen, Trampolin, Leichtathletik, Laufen, Schwimmen, Tischtennis, Sportabzeichen, Koronarsport, Kurse und Tanzsport. he

Lesen Sie jetzt