Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kriege und Diktatur überschatten Schützenwesen

Serie zur St. Georgius-Geschichte

31.05.2007

Stadtlohn Auf gleich zwei Jubiläen kann die Stadtlohner St. Georgius-Schützengilde blicken: 525 Jahre Bürgerschützen und 250 Jahre Fahnenweihe. Aus diesem Anlass hat der Verein eine Chronik herausgegeben. Auf dieser Grundlage blickt die Münsterland Zeitung in einer kleinen Serie zurück auf die lange Geschichte. Einen besonderen Höhepunkt erlebte das Schützenwesen in Stadtlohn im Jahr 1907: Das damalige Jubiläumsfest besaß eine so große Ausstrahlungskraft, das die Westfälische Landeseisenbahn sogar Sonderzüge nach Stadtlohn einsetzte. In der Folgezeit drängte der Wunsch nach einem Festhaus auf die Tagesordnung. Die Schützen legten sich ins Zeug, brachten viele Spenden auf, schloss einen Vertrag mit der Stadt - und durfte am 5. Juli 1914 die Einweihung der Halle an der Dufkampstraße feiern - die übrigens auch für das Schulturnen dienen sollte: Das hatte einen, wenn auch nur kleinen Zuschuss der Regierung zur Folge. Nach dem Ersten Weltkrieg gab es einen neuen Anfang für die Schützen: Das erste richtige Nachkriegs-Schützenfest fand 1921 statt. Trotz aller innenpolitischer und wirtschaftlicher Schwierigkeiten, die auf der Weimarer Republik lasteten, blieben die Stadtlohner der Tradition treu. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 machte sich der Ausbau der Diktatur nach und nach auch bei den Schützen des Münsterlandes bemerkbar: Sie wurden um 1936 im Deutschen Schützenverband «gleichgeschaltet». Das Vereinsleben litt unter den Zwangsverhältnissen sehr, die Mitgliederzahlen sanken dramatisch. Schließlich kam es 1939 zum erzwungenen Zusammenschluss der Stadtlohner Schützenvereine. Nach dem Krieg formierte sich auch das Schützenwesen in Stadtlohn neu, das schließlich zu seiner heute existierenden Struktur fand. to Das 334 Seiten starke, reich bebilderte Buch ist erhältlich zum Preis von zehn Euro bei den örtlichen Buchhandlungen, den drei Banken sowie in den Tabakwarengeschäften Busche und Claushues. Siehe auch Bericht unten

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden