Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rolle als Verteidiger der Stadtgrenzen schwand zusehends

Jubiläumsserie 525 Jahre Bürgerschützen

25.05.2007

Stadtlohn Auf gleich zwei Jubiläen kann die Stadtlohner St. Georgius-Schützengilde in diesem Jahr blicken: 525 Jahre Bürgerschützen und 250 Jahre Fahnenweihe. Aus diesem Anlass hat der Verein eine breit gefächerte Chronik herausgegeben. Auf dieser Grundlage blickt die Münsterland Zeitung in einer kleinen Serie zurück auf die lange Geschichte. Einen Förderer erfuhr das Schützenwesen im Münsterland nach dem 30-jährigen Krieg in Gestalt von Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen. So findet sich im Ratsprotokoll von 1660 ein Gesuch der Schützen, nach 60 Jahren endlich wieder ein Vogelschießen abhalten zu dürfen. Doch die drückenden Kriegsfolgekosten verhinderte es zu diesem Zeitpunkt. Ihre Rolle als bewaffnete Verteidigung einer Stadt verloren die Schützengilden im 18. Jahrhundert zusehends. Der Grund: die Entwicklung zum stehenden Berufsheer. So wandelten sich die Schützenvereine in Vereinigungen, die sich der Pflege des Brauchtums und der Geselligkeit widmeten. Im Mittelpunkt stand damals wie heute das Schützenfest. Es lief in Stadtlohn am Pfingstsonntag nach einem strengen Reglement ab - auch mit Blick auf die abendliche Unterhaltung, wie im Festprogramm nachzulesen ist: «Der Ball wird aber jedenfalls mit einer Menuette eröffnet, der von König und Königin und den Stabsoffizieren mit den Ehrendamen vorgetanzt wird.» Nicht nur in Asbeck, wo er heute noch lebendiges Brauchtum darstellt, auch in Stadtlohn kannte man seinerzeit noch den Schnadegang. Am zweiten Schützenfesttag wurden nach dem Gottesdienst die Grenzen der Stadt kontrolliert. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts lebte diese Tradition in der Töpferstadt fort. Mit der Auflösung des Fürstbistums im Jahre 1803 und der französischen Besatzung 1807 musste das Schützenwesen ruhen. to Ausführlich dargestellt findet sich die Geschichte der Bürgerschützen, aber auch vieles aus der Stadthistorie in der Festschrift. Das 334 Seiten starke, reich bebilderte Buch ist erhältlich zum Preis von zehn Euro bei den örtlichen Buchhandlungen, den drei Banken sowie in den Tabakwarengeschäften Busche und Claus hues.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt