Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schüler helfen durchs Laufen Menschen in Not

13.06.2008

Stadtlohn "Wir sind überall auf offene Ohren gestoßen", berichtet Julia Schwitte über ihre Erfahrungen beim Werben von Sponsoren für den diesjährigen Solidaritätslauf der Jahrgangsstufe acht des Geschwister-Scholl-Gymnasiums.

Zusammen mit ihren Mitschülerinnen Jana Westermann und Vera Sicking darf sich Julia über einen Buchgutschein des Fördervereins der Schule freuen. Diese überreichte Schulleiter Bernhard Gemsa als Zeichen der Anerkennung für das herausragende Engagement der drei Schülerinnen.

Nachdem sich die Schüler im Religionsunterricht im Rahmen des Themas "Für eine bessere Welt - Organisierte Nächstenliebe" mit den vielfältigen Formen der menschlichen Not beschäftigt hatten, ging es am 9. Mai um die praktische Tat: Gemeinsam mit 96 Mitschülern haben Julia, Jana und Vera in 75 Minuten mehr als 1000 Kilometer zurückgelegt. So wurden 6537 Euro erlaufen.

Gesundheitsdienst

Zwei Drittel der Summe, 4358 Euro, sind für den Basis-Gesundheits-Dienst in Münster bestimmt, der sich in der kirchlichen Entwicklungsarbeit mit den Ureinwohnern in der zentralindischen Diözese Jabalpur engagiert. Seit mehreren Jahren unterstützt das Geschwister-Scholl-Gymnasium den BGD beim Bau einer Schule für benachteiligte Kinder.

Not vor Ort

Vor dem Lauf entschieden die Schüler, dass das verbleibende Drittel, 2179 Euro, der vom Deutschen Roten Kreuz betriebenen Stadtlohner Tafel zugute kommen soll. "Uns ist wichtig, dass die Schüler auch die Not vor der eigenen Haustür sehen", betonen die verantwortlichen Religionslehrer Ulrich Martin, Bärbel Radtke und Cathrin Vorst. Nun nahm Juliane Rehkamp als Mitarbeiterin des DRK den Scheck für die Stadtlohner Tafel entgegen.

"Wir freuen uns sehr, dass sich die Jugendlichen sozial engagieren und uns helfen, Bedürftigen den Alltag zu erleichtern", lobt sie den Einsatz der Schüler. Sie berichtet, dass inzwischen 120 Familien zur Tafel zugelassen sind - Tendenz steigend.

Zur Lebensmittelausgabe, die jeden Freitag um 14 Uhr im DRK-Haus an der Gutenbergstraße stattfindet, sind neue Familien stets willkommen, die über den entsprechenden Berechtigungsschein verfügen.

Lesen Sie jetzt