Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verhandlungen über sozialverträgliche Lösungen bei hülsta

13.02.2008

Stadtlohn "Der Erhalt von Arbeitsplätzen hat für uns stets die höchste Priorität", sagt Günter Grauer, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Firma Hülsta in Stadtlohn. Die Arbeitnehmervertretung hat sich jetzt öffentlich zu Wort gemeldet: In einer Pressemitteilung unterstreicht sie vor dem Hintergrund des geplanten Stellenabbaus im Unternehmern hülsta - 140 Arbeitsplätze sollen dort wegfallen - die Bedeutung einer Transfergesellschaft. Grauer weiter: "Dort, wo uns der Erhalt nicht gelingt, sehen wir als Betriebsräte die Transferagentur und die Transfergesellschaft als unverzichtbares Instrument, sozialverträgliche Lösungen zu finden. "Mit dem Instrument Transferagentur und Transfergesellschaft", ergänzt Günter Venker, Betriebsratsvorsitzender des Werkes Heek, "können wir gegenwärtig Restrukturierungsmaßnahmen in der Unternehmensgruppe sozialverträglich begleiten."

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt