Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Virtuos und variationsreich

Stadtlohn Das große Gotteshaus von St. Otger war am Sonntagnachmittag erfüllt vom wundervollen Klang sinfonischer Orgelmusik, gespielt von Markus Lehnert, Kantor und Organist an der St. Nikodemes-Kirche in Steinfurt-Borghorst.

10.06.2008

Virtuos und variationsreich

<p>Markus Lehnert, Kantor und Organist an der Borghorster St. Nikodemes-Kirche, erfüllte die St. Orger-Kirche mit dem wundervollem Klang sinfonischer Orgelmusik. Dirking</p>

Die Einführung in die einzelnen Werke des Geistlichen Konzerts, zu der die Stadt Stadtlohn, das aktuelle forum VHS und die Kirchengemeinde St. Otger eingeladen hatten, übernahm Pastoralreferent Rudolf Kleyboldt. Zu Beginn hörten die Freunde der Kirchenmusik ein Orgelwerk aus der Symphonie g-Moll des französischen Komponisten Charles-Marie Widor, das als Höhepunkt seines Schaffens gilt. Es zeichnet sich aus durch großartige Klangwirkungen und raffinierte Satztechniken und stellt hohe Ansprüche an den Orgelvirtuosen. Mit großer Aufmerksamkeit lauschten die Konzertbesucher dem klanggewaltigen und dramatisch klingenden Allegro, dem ruhigerem Adagio und dem festlich virtuos und variationsreich gehaltenem Finale.

Zeitgenössisches

Ein zeitgenössischer Komponist für Orgelmusik ist Daniel Roth. Mit der Fantasie "Artizarra" intonierte Markus Lehnert ein besonders herausragendes Werk dieses Komponisten und Organisten an der Saint Sulpice in Paris. Den ersten Teil bestimmten dumpfe und sphärische Töne, während im zweiten Teil freudige und harmonische Orgelklänge dominierten. Bewundernswert, wie herrlich dem Orgelvirtuosen der Ausflug in die Opernwelt gelang.

Zuerst vernahm man die Dramatik der Wagner'schen Musik, dann klagend und flehend das Gebet der Elisabeth aus "Tannhäuser".

Langer Applaus

Bei der Symphonie Nr. 2 e-Moll, einem besonders tiefgründigen Werk von Louis Vierne, ebenfalls ein Vertreter der französischen Orgelschule und Titularorganist von Notre-Dame Paris, der große Orgelfantasien schuf, beeindruckte Markus Lehnert durch sein vollendetes, variationsreiches Spiel.

Mit "Standing Ovations" und langem Applaus dankte das begeisterte Publikum dem Kantor der Nikodemus-Gemeinde. Und mit dem Andante F-Dur von Louis Lefébure-Wely, der eine neue Art der Kirchenmusik schuf, die sich mit dem Stil der französischen Romantik verband, hörten die Musikfreunde als krönenden Abschluss noch eine wunderschöne Melodie, bei der Markus Lehnert die Klangvielfalt der St. Otger-Orgel voll ausschöpfte. Susanne Dirking

Lesen Sie jetzt