Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wirksame und gute Arbeit

Stadtlohn Die Geburtenzahlen sinken - und das macht sich auch bei der Stadtlohner Musikschule bemerkbar. Grund genug also für die Einrichtung, offensiv neue Wege gehen.

05.06.2008

Wirksame und gute Arbeit

<p>Musikschulleiter und Pianist Rolf Wähning mit den neuen Lehrkräften der Musikschule Stadtlohn (v. l.) Nicole Saal, Rafael Behrens und Bettina Finke. Ohm</p>

Aus Anlass des bevorstehenden Deutschen Musikschultags gab Musikschulleiter Rolf Wähning jetzt einen Blick auf das breit gefächerte Angebot. "Hier findet wirksame und gute Arbeit statt", unterstrich er: "Musik gehört zum Leben und zur Bildung." Dass die Musikschule auch über ihren eigentlichen Auftrag hinaus in die Kulturlandschaft hineinwirke, lasse sich etwa an der Reihe Stadtlohn:Klassik ablesen, die "ein erstaunlich junges Publikum" anziehe, aber auch am Ensemble neutonwerck, das aus der Musikschule entstanden sei. Diese könne zudem auch auf nicht wenige Erfolge in der Nachwuchsförderung verweisen, die sich in der Spitze durch entsprechende Platzierungen bei Jugend musiziert" ablesen lasse, aber auch immer wieder Schüler zum Musikstudium oder zu Musik-Berufen hinführe wie etwa Erzieher oder Lehramt. Zudem ermögliche es die soziale Tarifstruktur jedem, sein Kind anzumelden.

Bossanova am 15. Juni

Ein besonderer Leckerbissen warte nun zum Deutschen Musikschultag am Sonntag, 15. Juni: "Schuld war nur der Bossanova" heißt es ab 17 Uhr in der Stadthalle. Verschiedene Ensembles wirken mit an dieser Revue. Einer der Höhepunkte ist der Auftritt des Ballettensembles unter seiner neuen Leiterin Elisabeth Schürmann. Gespannt sein dürfe das Publikum auch auf die Lehrerband, die Bossanovamusik mit Jazzeinflüssen vortragen werde. Der Eintritt ist frei.

Vor dem Hintergrund der sinkenden Geburtenzahlen erhalte der Bereich der musikalischen Früherziehung besonderes Gewicht. Beatrix Pluta verdeutlichte, dass durch eine Aufteilung in zwei Module den unterschiedlichen Altersstufen besser Rechnung getragen werden könne. Eine Broschüre mit näheren Angaben sei über die Kindergärten verteilt worden. Die Nachfrage sei gut; zwei Gruppen seien in zwei Kindergärten bereits gesichert. Die Anmeldefrist endet am 16. Juni.

Monheimer Modell?

Hoffnungen setzt die Musikschule auch auf die Zukunft: Derzeit werde geprüft, ob sich das so genannte Monheimer Modell auch in Stadtlohn verwirklichen lasse. Dabei kann durch eine enge Verzahnung mit den Schulen jedes Kind mit Musikinstrumenten in Berührung gebracht werden. to

Lesen Sie jetzt