Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Stadtsparkasse schaltet etwa 20 Automaten ab

Düsseldorf. Die Stadtsparkasse Düsseldorf schaltet nach mehreren Sprengattacken einen kleinen Teil ihres Geldautomaten-Netzes im Stadtgebiet ab. Weil die Schäden immer größer wurden - und zum Schutz von Menschen.

Stadtsparkasse schaltet etwa 20 Automaten ab

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Nach mehreren Sprengattacken auf Geldautomaten in kurzer Zeit nimmt die Stadtsparkasse Düsseldorf etwa 20 Automaten außer Betrieb. Dabei handele es sich um Automaten, die sich am Rande des Stadtgebiets befänden, sagte ein Sprecher der Stadtsparkasse am Montag. Sie würden teilweise komplett, teilweise erst nach dem Betriebsschluss abgeschaltet. Die „Bild“-Zeitung hat darüber berichtet. Das Kreditinstitut betreibt insgesamt 169 Geldautomaten in der Landeshauptstadt. Allein in den vergangenen zehn Tagen haben Unbekannte drei Automaten der Düsseldorfer Stadtsparkasse gesprengt.

„Es ist erschreckend, wie hier mit hoher krimineller Energie vorgegangen wird“, sagte der Sprecher der Stadtsparkasse der Deutschen Presse-Agentur. Dabei seien die Schäden, zum Teil auch an den Hausfassaden und in den Bankgebäuden, immer größer geworden. Die Abschaltungen ausgewählter Automaten sei eine Vorsichtsmaßnahme. „Die Spirale der Gewalt war beachtlich. Wir wollen nicht riskieren, dass irgendwann auch Menschen betroffen sind“, erklärte er. Ob es sich um eine vorübergehende Vorsichtsmaßnahme handelt, sei noch offen.

Erst in der Nacht zum Montag haben Unbekannte einen Geldautomaten der Stadtsparkasse im Düsseldorfer Stadtteil Lichtenbroich gesprengt. Die Täter erbeuteten Geld, zur Höhe der Beute gab es keine Angaben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gelsenkirchen. Hendrik Pfeiffer, einer der schnellsten Marathonläufer Deutschlands, hat sich vorgenommen beim Ruhrgebiets-Marathon einen Weltrekord aufzustellen. Der 25 Jahre alte Sieger des Köln-Marathons 2017 wird am Sonntag (10.30 Uhr) versuchen, auf der Strecke durch Gelsenkirchen und Essen den bisherigen offiziellen Guinness World Record in der Kategorie „Schnellster Halbmarathon im Anzug, männlich“, aufgestellt von Michael Tozer in 1:18:10 Stunde, zu unterbieten.mehr...

Brüssel/Düsseldorf. Mit einem Kredit von 800 Millionen Euro hilft die Europäische Investitionsbank (EIB), alte Schulen in NRW wieder flott zu machen. Das Geld solle in das Programm „Gute Schule 2020“ fließen und für das Sanieren, Modernisieren und Ausbauen kommunaler Schulen genutzt werden, teilte die EIB am Mittwoch mit. „Wenn wir kluge Köpfe bekommen wollen, die das Rückgrat einer künftigen wettbewerbsfähigen Wirtschaft in Europa sein sollen, dann brauchen wir moderne Schulen“, sagte der für das Deutschland-Geschäft zuständige EIB-Vizepräsident, Ambroise Fayolle. Daher sei das Darlehen mit der NRW.Bank abgeschlossen worden.mehr...

Düsseldorf. Nach Unregelmäßigkeiten bei der Asylvergabe in Bremen prüft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auch mehrere Außenstellen in Nordrhein-Westfalen. Betroffen seien die Standorte Bonn, Dortmund und die inzwischen aufgelöste Stelle in Bad Berleburg, erklärte Bamf-Sprecherin Edith Avram am Mittwoch. Daneben würden sieben weitere von insgesamt rund 50 Außenstandorten des Bundesamtes untersucht. Dabei gehe es um die Stellen in Diez, Bingen und Schweinfurt, Rendsburg, Zirndorf, Neustadt (Hessen) und Eisenhüttenstadt. Mehrere Medien hatten zuvor über einzelne Standorte berichtet.mehr...

Essen. Nach seiner Auto-Attacke auf ein Bordell in Essen ist ein Mann am Mittwoch in Untersuchungshaft genommen worden. Der 24 Jahre alte Autofahrer hatte sein Fahrzeug am Vortag nach Ansicht der Ermittler absichtlich in das Bordell gesteuert. Dabei war eine 67 Jahre alte Angestellte lebensgefährlich verletzt worden. Laut Polizei liegt die Frau mittlerweile nicht mehr auf der Intensivstation. Zum möglichen Motiv des Mannes machte die Polizei keine Angaben.mehr...

Köln. Der frühere Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat versucht sich künftig als Kampfsportler. Am 1. September tritt der 49-Jährige in der Kölner Lanxess-Arena im Rahmen der German MMA Championship gegen Fitnessmodel Dominic Harrison an. „Ich komme vom Straßenkampf und hab schon einige Hinterhofkämpfe gemacht“, erklärte Legat.mehr...

Düsseldorf. Nach den ersten Fahrverboten in Hamburg drängt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) jetzt auch die NRW-Landesregierung zum Handeln. In einigen Städten seien Fahrverbote für bestimmte Diesel-Pkw unumgänglich, bekräftigte der BUND am Mittwoch in Düsseldorf.mehr...