Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Stahlträger zu kurz: Baupanne an der Mülheimer Thyssenbrücke

Mülheim an der Ruhr. Zu kurze Stahlträger haben bei dem Bau der neuen Mülheimer Thyssenbrücke für eine Baupanne gesorgt. Nach Angaben der Stadt Mülheim sind 31 Stahlträger zwischen fünf bis sieben Zentimeter zu kurz. Diese verlaufen über den Gleisen für den Güterverkehr von Mannesmann.

Die Gleise der Deutschen Bahn sind nicht betroffen, dort wurden die ebenfalls 31 Stahlträger bereits in den Osterferien erfolgreich verbaut - und passten, wie die Stadt Mülheim und die Deutsche Bahn bestätigten.

Der zweite Bauabschnitt über den Gleisen des Güterverkehrs sollte ursprünglich an den ersten Teil der neuen Brücke angeschlossen werden. Noch sei jedoch unklar, ob in der Planung oder in der Fertigung der jeweils zwölf Tonnen schweren Stahlträger ein Fehler unterlaufen sei. Somit ist auch unklar, wer die Kostensteigerung übernimmt. „Wir bauen an der Stelle nicht weiter. Das dient der Beweissicherung“, sagte Volker Wiebels, Pressesprecher der Stadt Mülheim. Zu einem kompletten Baustopp würde es aber nicht kommen, auch der Güterverkehr könne normal weiterlaufen.

Die alte Thyssenbrücke, nur wenige Meter von der neuen entfernt, soll nach Angaben der Stadt Mülheim zwischen dem 13. und dem 28. Oktober abgerissen werden. „Nach jetzigem Stand geht es in der Planung so weiter wie bisher“, sagte Wiebels. Dass die über 100 Jahre alte Brücke aber auch länger stehen bleiben kann, schließt Wiebels nicht aus. Andernfalls könnte es zu erheblichen Problemen für Autofahrer auf der Strecke zwischen Mülheim und Oberhausen kommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Der Kölner Dom ist wegen eines verdächtigen Mannes evakuiert worden. Der Mann habe sich auffällig verhalten und sei daraufhin von Polizisten in Gewahrsam genommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Seine Identität sei noch unklar. Zur Vorsicht werde der Dom nun mit Spürhunden abgesucht.mehr...

Köln. Normalerweise beginnt die Getreideernte erst im Juli. Doch dieses Jahr wird es wohl früher losgehen: Schon kommende Woche werden die Landwirte voraussichtlich mit dem Abernten ihrer Felder beginnen. Die Trockenheit hat das Getreide schneller reifen lassen.mehr...

Köln. Nach einer Messerstecherei ist es am Donnerstagabend in Köln ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Ein 48-jähriger Tatverdächtiger hatte sich danach Zugang zu einem Wohnhaus verschafft und dort verschanzt, wie die Polizei am Freitag auf Nachfrage mitteilte. Das Spezialeinsatzkommando nahm den Mann in einem Großeinsatz fest. Die genauen Tathergänge und Hintergründe werden noch ermittelt. Zuvor hatten der „Kölner Stadtanzeiger“ und die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...