Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Starker Start für Deußer und Ehning beim Weltcup-Finale

Paris. Nur mit zwei Springreitern ist Deutschland beim Weltcup-Finale vertreten. Nach der ersten von drei Teilprüfungen liegen sie sehr gut im Rennen.

Starker Start für Deußer und Ehning beim Weltcup-Finale

Daniel Deußer hat mit Cornet D'Amour in Paris einen guten Start erwischt. Foto: Ian Langsdon/EPA

Daniel Deußer grinste nach dem starken Start der deutschen Springreiter beim Weltcup-Finale in Paris. „Ich bin super zufrieden“, kommentierte der strahlende Reiter seinen zweiten Platz mit Cornet D'Amour.

Deußer lobte seinen 15 Jahre alten Wallach: „Der zieht das super durch.“ Auch Marcus Ehning als Vierter begann mit einer hervorragenden Runde.

Deußer ritt mit Cornet D'Amour in einem Zeitspringen ohne Fehler in 62,61 Sekunden. Nach der ersten Teilprüfung führt die US-Amerikanerin Elizabeth Madden, die mit Breitling in 61,89 Sekunden ritt. Hinter dem US-Reiter Devin Ryan mit Eddie Blue (62,84) folgt Ehning (Borken) mit Cornado (62,90).

Grinsend sagte Deußer, der 36 Jahre alte Weltcupsieger von 2014: „Am Ende ist es einfach ein geiles Tier.“ Cornet D'Amour hatte den in Belgien lebende Hessen bereits vor vier Jahren in Lyon zum Final-Sieg getragen.

Mit den souveränen Runden „sind wir vorne mit dabei, darauf kommt es an“, sagte Deußer vor der zweiten Wertungsprüfung am Freitagabend. Zwei weitere Runden warten auf die Reiter am Sonntag.

Bei der inoffiziellen Hallen-WM in der französischen Hauptstadt starten nach der Absage von Christian Ahlmann nur zwei deutsche Springreiter. Der Weltcupsieger von 2011 hatte verzichtet, weil sein Spitzenpferd Epleaser angeschlagen ist.

Am Freitag beginnt in Paris auch das Weltcup-Finale der Dressur. Topfavoritin ist Isabell Werth. Die erfolgreichste Dressurreiterin der Welt will ihren Vorjahressieg von Omaha mit Weihegold wiederholen. „Wenn alle einen als Favorit sehen, das warnt mich“, sagte die Reiterin aus Rheinberg. Als erste Konkurrentin gilt die Vorjahreszweite Laura Graves aus den USA mit Verdades.

Für Deutschland starten zwei weitere Reiterinnen in Paris. Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen mit Unee und Dorothee Schneider aus Framersheim mit Sammy Davis jr. gelten als Kandidatinnen für einen Platz auf dem Podium. „Ich fände es klasse, wenn wir es unter die Top-Fünf schaffen“, sagte Debütantin Schneider vor ihrer ersten Final-Teilnahme.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wiesbaden. Springreiter Christian Ahlmann hat zum ersten Mal in seiner Karriere den Großen Preis von Wiesbaden gewonnen. Auf seinem Pferd Clintrexo blieb der ehemalige Weltranglisten-Erste in der entscheidenden Siegerrunde in einer Zeit von 45,84 Sekunden fehlerfrei.mehr...

Wiesbaden. Die Dressurreiterin Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) hat am späten Sonntagabend zum ersten Mal die Grand Prix Kür beim Reitturnier in Wiesbaden gewonnen. Der Ritt der 32-Jährigen auf ihrem Erfolgspferd Unee wurde mit 80,075 Prozent bewertet.mehr...

Wiesbaden. Der schwedische Springreiter Douglas Lindelöw hat beim internationalen Reitturnier in Wiesbaden den Preis von Hessen gewonnen. Er blieb auf seinem Pferd Zacramento im Stechen in einer Zeit von 43,86 Sekunden fehlerfrei.mehr...

Hamburg. Hamburg-Debütant Matthew Sampson holt sich das 89. deutsche Spring-Derby. Gilbert Tillmann und Sandra Auffarth begeistern die Zuschauer dennoch als Zweiter und Dritte. Für Maurice Tebbel wurde der Samstag zum großen Zahltag.mehr...