Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Stegner nach Kommunalwahl-Niederlage unbeirrt

Kiel. Die CDU bleibt bei Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein stärkste Kraft. Trotz Verlusten vergrößert sie den Abstand zur SPD. Die mit der Union auf Landesebene regierenden Grünen und die FDP legen leicht zu.

Stegner nach Kommunalwahl-Niederlage unbeirrt

Rund 2,4 Millionen Schleswig-Holsteiner waren aufgerufen, über die künftige Zusammensetzung der Gemeindevertretungen und der Kreistage zu entscheiden. Foto. Carsten Rehder Foto: Carsten Rehder

Auch nach der schweren SPD-Niederlage bei den Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein will deren Landesvorsitzender Ralf Stegner an seinem Kurs festhalten.

„Meine persönliche Konsequenz besteht darin, dass wir den innerparteilichen Reformprozess, den wir brauchen, auf Bundes- und auf Landesebene mit aller Kraft vorantreiben“, sagte Stegner der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist natürlich auch mein Job.“ Bei den Kommunalwahlen am Sonntag hatte die SPD 6,5 Punkte verloren. Mit 23,3 Prozent landete sie klar hinter der CDU, die auf 35,1 Prozent kam.

Stegner betonte, die SPD werde im April nächsten Jahres ihren Vorstand neu wählen. Er bekräftigte seine Absicht, nicht vor Jahresende bekanntzugeben, ob er bei diesem Parteitag wieder für den Landesvorsitz antreten werde. „Momentan geht es, finde ich, auch nicht um mich oder um sonst wen, sondern es geht um die SPD“, sagte Stegner. Sie wolle sich zur nächsten Landtagswahl 2022 so aufstellen, dass sie eine gute Chance gegen die Jamaika-Koalition habe.

Mit Blick auf den inhaltlichen Kurs der Landes-SPD sagte Stegner, sie müsse sich klar als linke Volkspartei profilieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Aus den Reihen der CSU kommen weiter Spitzen gegen die Kanzlerin. Dabei ist die gerade im Nahen Osten unterwegs. Innenminister Seehofer verteidigt einen möglichen Alleingang - und sieht sich als Wachküsser.mehr...

Berlin/Brüssel. Endlich tut sich auf europäischer Ebene etwas in Sachen Asylpolitik. Kommissionschef Juncker schlägt strengere Regeln vor. Das hat wohl auch mit der CSU zu tun, die in diesen Tagen oft wirkt wie ein gereizter Stier.mehr...

Berlin/Brüssel. Kanzlerin Merkel rennt die Zeit davon. Am Wochenende schon will sie ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Ob ihr nach Macron weitere Regierungschefs folgen, ist offen.mehr...

Berlin/Brüssel/Rom. Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Eines der wichtigsten Länder dabei stellt sich schon mal quer.mehr...