Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Steven Spielberg löst Jim Knopf ab

Baden-Baden. Das gute Wetter sorgte an diesem Wochenende für relativ schwache Einspielergebnisse.

Steven Spielberg löst Jim Knopf ab

Mark Rylance als Anorak in einer Szene des Films "Ready Player One". Foto: Warner Bros.

Die Sonne hat den Kinos ein schwaches Wochenende beschert: Mit nicht einmal 63 000 Besuchern von Donnerstag bis Sonntag hat „Ready Player One“ von Steven Spielberg Platz eins der offiziellen deutschen Kinocharts erobert.

Vergangene Woche hatte der Film auf dem ersten Platz mehr als doppelt so viele Zuschauer holen müssen. Damit löste Spielbergs Science-Fiction-Film, der letzte Woche noch Platz zwei war, den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ an der Spitze ab, wie Media Control am Montag in seinen Top 5 mitteilte, basierend auf vorläufigen Trendzahlen.

Die Verfilmung von Michael Endes Kinderbuchklassiker rutschte in der vierten Einspielwoche mit gut 52 000 Besuchern auf Platz zwei. Insgesamt hat der Film mit Henning Baum inzwischen fast eine Million Kinozuschauer gehabt (etwa 970 000; Kinostart war am 29. März).

Unverändert auf Platz drei bleibt der amerikanische Horror-Thriller „A Quiet Place“ von Regisseur John Krasinski (etwa 47 500 Besucher). Ebenfalls unverändert auf Platz vier bleibt die Komödie „Der Sex Pakt“ von Regisseur Kay Cannon mit etwa 43 000 Wochenendbesuchern. Neu auf Rang fünf steigt die Tragikomödie „Lady Bird“ der Regisseurin Greta Gerwig ein (etwa 20 000 Besucher).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Der Schauspieler und Regisseur hat Rudyard Kiplings Kinderbuchklassiker neu verfilmt. Die Mischung aus Live-Action und Trickfilm fällt allerdings recht düster aus.mehr...

Teheran. Weil er von Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl 2009 gesprochen hatte darf der Filmemacher den Iran nicht verlassen und konnte auch nicht persönlich seinen Preis für das beste Drehbuch bei den Filmfestspielen in Cannes annehmen.mehr...

Berlin. Eben war Alicia Vikander noch als Action-Heldin Lara Croft in „Tomb Raider“ im Kino zu sehen. Als Kontrastprogramm gibt es jetzt den Arthouse-Film „Euphoria“.mehr...

München. Dieser Film war eine Herzensangelegenheit für Rupert Everett. In seinem Biopic verfilmt er die letzten traurigen Jahren des Dandys, Ästheten und Dichters Oscar Wilde.mehr...