Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Stöger zur Champions League: „Können es schaffen“

Dortmund. Borussia Dortmund muss im Bundesliga-Heimspiel am Samstag (18.30 Uhr) aller Voraussicht nach auf Fußball-Weltmeister André Schürrle verzichten.

Stöger zur Champions League: „Können es schaffen“

Möchte mit Dortmund den direkten Weg in die Königsklasse schaffen: BVB-Coach Peter Stöger. Foto: Ina Fassbender

„Er hat bisher nicht mit der Mannschaft trainiert, ein Einsatz am Samstag ist eher unwahrscheinlich“, sagte BVB-Trainer Peter Stöger über Schürrle, der an einer Prellung laboriert. Innenverteidiger Sokratis habe auch einen Tag pausiert. „Bei ihm dürfte es aber reichen“, ergänzte Stöger.

Wie für Torjäger Michy Batshuayi spielt, der wegen einer beim 0:2 im Derby auf Schalke erlittenen Sprunggelenkverletzung für den Rest der Saison ausfällt, ließ Stöger offen. „Der Ausfall von Michy ist natürlich bitter. Aber wir haben ein paar Optionen, das zu kompensieren.“ Man könne versuchen, Batshuayi „eins zu eins“ durch Alexander Isak ersetzen. Möglich ist auch, dass einer der Mittelfeldspieler wie Marco Reus oder Maximilian Philipp ins Sturmzentrum rückt.

Dem zuletzt wenig berücksichtigten Mario Götze räumte er zumindest Startelfchancen ein. Dass Götze Spielpraxis benötigt, um sich noch für den WM-Kader zu empfehlen, spielt für Stöger eher eine untergeordnete Rolle. „Oberstes Ziel ist, mit dem Club die Champions League zu erreichen. Wenn er da ist und gute Leistungen abruft, gibt es bei der Geschichte nur Gewinner.“

Mit einem Sieg gegen den punktgleichen Tabellen-Dritten könnte der BVB wieder an Bayer vorbeiziehen und einen wichtigen Schritt Richtung Champion-League-Qualifikation machen. „Wir haben es nach wie vor selbst in der Hand. Und wir können am Samstag einen wichtigen Schritt machen. Wir können es schaffen.“

Stöger gab zu, dass die Derby-Pleite nicht so leicht aus den Köpfen zu verbannen sei. „So eine Niederlage nagt schon, da geht man nicht einfach zur Tagesordnung über. Aber die Zeit heilt alle Wunden, die Stimmung wird von Tag zu Tag besser.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg. Abwehrspieler Dominique Heintz verlässt Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln und wechselt überraschend zum SC  Freiburg. Die Breisgauer bestätigten die Verpflichtung des 24 Jahre alten Innenverteidigers zur kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga.mehr...

Düsseldorf. Fünf der sechs Vereine, die ab Donnerstag um den Aufstieg in die 3. Liga kämpfen, haben schon mal in der Fußball-Bundesliga gespielt. Doch die Tradition verstärkt auch den Druck.mehr...

Mainz. Der FSV Mainz 05 hat nun auch offiziell die Verpflichtung von Phillipp Mwene bestätigt. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger kommt ablösefrei vom Zweitliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern, teilte der Fußball-Bundesligist mit.mehr...

Frankfurt/Main. Die Affäre um die WM 2006 wandert vor Gericht. Dort müssen sich Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt wohl wegen Steuerhinterziehung verantworten. Die Anklage liegt ihnen jetzt vor.mehr...

Bremen. Werder Bremen startet am 2. Juli in die Vorbereitung auf die neue Saison in der Fußball-Bundesliga. In den ersten Tagen führt Chefcoach Florian Kohfeldt mit seinen Spielern die üblichen individuelle Leistungstests durch, das erste Mannschaftstraining ist für den 8. Juli vorgesehen.mehr...

Frankfurt/Main. DFL und DFB wollen weiter verschiedene Möglichkeiten testen, wie Fußball-Zuschauer in den Bundesliga-Stadien besser über Entscheidungen mit Hilfe des Videoassistenten informiert werden können.mehr...