Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Strafanzeigen: Medien gehen schärfer gegen Hass im Netz vor

Düsseldorf. Unter dem Motto „Verfolgen statt nur Löschen“ gehen Medienhäuser und Medienaufsicht in Nordrhein-Westfalen stärker gegen Hass im Internet vor. Seit dem Start der Initiative am 1. Februar seien 130 Strafanzeigen erstattet worden, teilten die Landesanstalt für Medien NRW und die Zentralstelle gegen Internet-Kriminalität (ZAC) am Freitag in Düsseldorf mit.

Strafanzeigen: Medien gehen schärfer gegen Hass im Netz vor

Der Hashtag „#Kanaken“ ist auf einem Bildschirm zu sehen. Foto: Lukas Schulze/Archiv

Bei einer Mehrzahl der Verstöße handele es sich um Online-Kommentare, die im Verdacht stehen, den Tatbestand der Volksverhetzung zu erfüllen. In diesen Fällen seien Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Die Verfolgung strafbarer Äußerungen sei keine Einschränkung der Meinungsfreiheit, sondern gewährleiste die Meinungsfreiheit, so Oberstaatsanwalt Markus Hartmann, Leiter der ZAC.

Ab sofort verstärke auch der Westdeutsche Rundfunk (WDR) die NRW-Initiative. Sie ist zunächst auf ein Jahr angelegt. Das Vorgehen von Strafverfolgern, Medienhäusern und Medienaufsicht soll eine effektive Strafverfolgung im Netz gewährleisten und der zunehmenden Verrohung der Netzkommunikation entgegenwirken.

Strafbare Äußerungen sollen nicht nur gelöscht, sondern die Verfasser zur Verantwortung gezogen werden. Beteiligt sind auch das Landeskriminalamt NRW, die „Rheinische Post“ und die Mediengruppe RTL Deutschland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Ein Siebenjähriger ist in Köln von einem Müllwagen erfasst und tödlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei passierte der Unfall im Stadtteil Widdersdorf am Montagmorgen beim Abbiegen des Lastwagens. Der Junge sei sofort tot gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Weitere Details nannten die Beamten zunächst nicht. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.mehr...

Essen. Nordrhein-Westfalen muss sich erneut auf starke Gewitter einstellen. Vom frühen Nachmittag an sei mit Unwettern zu rechnen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montagmorgen in Essen. Vom Bergland ausgehend könnten sie sich auch ins Flachland ausbreiten - von den Folgen seien dann aber voraussichtlich nur einzelne Orte betroffen. Andere Regionen könnten trocken bleiben: Schwacher Wind würden aktuell eine weiträumige Ausbreitung der Gewitter verhindern. „Wo es auftritt, ist es dann aber schlimm“, so der Sprecher.mehr...

Dinslaken. Ein 94-jähriger Dinslakener hat beim Rangieren in der Hofeinfahrt seine Ehefrau angefahren. Die 92-Jährige war zuvor hinter dem Auto zu Boden gestürzt. Das habe ihr Mann nicht bemerkt, teilte die Polizei mit. Er konnte sie nicht sehen und setzte zurück. Die Frau wurde zwar nur leicht am Oberschenkel verletzt, aber wegen ihres hohen Alters nach dem Unfall am Sonntagmittag sicherheitshalber in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

Dinslaken. Ein Blitz ist am Sonntagabend in das Dach eines Einfamilienhauses in Dinslaken (Kreis Wesel) eingeschlagen. Wie die Feuerwehr berichtete, drang starker Rauch aus dem Dach und dem First, als die Einsatzkräfte eintrafen. Die Bewohner hätten sich zu dem Zeitpunkt nicht mehr in dem Haus aufgehalten. „Somit konnten sich die Einsatzkräfte auf die Brandbekämpfung konzentrieren“, hieß es in einer Mitteilung. Die Feuerwehr habe verhindert, dass sich der Brand auf den gesamten Dachstuhl ausbreiten konnte. Zur Höhe des Schadens wurden zunächst keine Angaben gemacht.mehr...

Berlin. Angesichts einer überdurchschnittlichen Belastung finanzschwacher Familien durch Kita-Gebühren hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) das Ziel der Beitragsfreiheit bekräftigt. Hohe Elternbeiträge könnten eine Hürde für den Besuch einer Kita oder Tagespflege sein, sagte sie in einer Mitteilung zu einer am Montag veröffentlichten entsprechenden Studie der Bertelsmann-Stiftung. „Das Einkommen der Eltern darf aber nicht darüber entscheiden, ob und wann Kinder in eine Kindertageseinrichtung gehen. Eine zentrale Säule unseres Gute-Kita-Gesetzes ist deshalb der Einstieg in die Beitragsfreiheit.“mehr...

Essen. Weil er zwei Frauen in einem Gelsenkirchener Massagesalon mit zahlreichen Messerstichen getötet haben soll, muss sich ein 40-Jähriger vor dem Essener Schwurgericht verantworten. Laut Anklage erstach der Mann am 29. Oktober 2017 eine Masseurin und die Chefin des Studios, bei dem es sich um einen Rotlichtbetrieb handeln soll. Zum Prozessauftakt am Montag äußerte sich der angeklagte Chinese nicht zu den Vorwürfen. Nach Angaben seines Verteidigers Hans Reinhardt schrieb er aus der Haft heraus einen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, in dem er die Tat gestanden hat. Die Anklage lautet auf Mord und auf Totschlag.mehr...