Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Strahlender Sonnenschein - der Frühling geht weiter

Berlin. Hoch „Leo“ lässt die Sonne lachen. Am ersten richtig warmen Wochenende des Jahres zieht es Wasser-Fans in die Freibäder, Wanderer in die Berge und Naschkatzen zu den Eisdielen. Auch in den nächsten Tagen müssen T-Shirt, Sonnenbrille und Grill nicht weggepackt werden.

Strahlender Sonnenschein - der Frühling geht weiter

Zwei Besucher sitzen im Schlossgarten von Schwetzingen vor einer blühenden japanischen Zierkirsche. Foto: Uwe Anspach

Traumhaft schönes Frühlingswetter hat die Menschen am Wochenende in weiten Teilen Deutschlands nach draußen gelockt. T-Shirts wurden aus dem Schrank gekramt, vor Eisdielen bildeten sich lange Schlangen.

In den Supermärkten leerten sich die Regale mit Grillgut. „Aufgrund der frühlingshaften Temperaturen musste die Polizei Boppard die grillfreudige Bevölkerung zu etwas mehr Ruhe in den Abendstunden ermahnen“, hieß es am Sonntag von der Koblenzer Polizeidirektion. Einige Orte konnten die ersten offiziellen Sommertage verbuchen - sie erreichten die dafür nötigen 25 Grad.

Parks waren am Wochenende bunt getupft mit Picknickgästen und Freizeitsportlern. Kinder jubelten über erste Schmetterlinge und dicke Hummelköniginnen. Einen Lastwagenfahrer brachte ein Insekt allerdings in die Bredouille: Eine Hummel habe den 29-Jährigen am Samstag auf der Autobahn 65 bei Edesheim so abgelenkt, dass er das Lenkrad verriss, teilte die Polizei mit. Der Sattelzug kam von der Fahrbahn ab und kippte um. Der Fahrer blieb demnach unverletzt, die Hummel überlebte den Vorfall nicht.

Einige Freibäder zogen ihre Saisoneröffnung vor, etwa das Heidebad in Halle und das Strandbad in Freiburg - der Andrang hielt sich zunächst in Grenzen. Am Urbanhafen in Berlin-Kreuzberg wurden Schlauchboote zu Wasser gelassen, zahlreiche Sonnenanbeter saßen am Ufer. Im baden-württembergischen Schwetzingen bewunderten Besucher die blühenden Japanischen Zierkirschen im Schlossgarten. Am Elbufer in Dresden waren Tausende Ausflügler zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs, auch über Uferpromenaden am Bodensee schoben sich die Menschen dicht an dicht. Etliche Motorradfahrer starteten zur ersten großen Ausfahrt des Jahres.

Auch in den nächsten Tagen lässt Hoch „Leo“ weiter die Sonne lachen, T-Shirt, Sonnenbrille und Grill müssen nicht weggepackt werden. Die milde südliche Strömung bleibe zunächst erhalten, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag mit. Mit Ausnahme der Küsten- und Bergregionen werde es zum Wochenstart zwischen 16 und 20 Grad warm. Allerdings nehme der Einfluss eines Tiefs über Westeuropa von Südwesten zu - es könne schauern, regnen und gewittern.

Gute Nachrichten hatte der Wetterdienst für Hobbygärtner und Autofahrer: Mit Frost oder Bodenfrost sei ab Dienstag vorerst nicht mehr zu rechnen. Vielerorts deckten sich Hobbygärtner am Wochenende bereits in Gärtnereien oder auf Märkten mit Pflanzen ein.

Aber auch Skifahrer kamen noch auf ihre Kosten. Rund um den Feldberg im Schwarzwald lag am Wochenende laut DWD rund 30 Zentimeter hoch Schnee. Die Skilifte dort waren bis Sonntag in Betrieb. Auch in den Alpen liegt nach Angaben des Deutschen Alpenvereins in höheren Lagen noch viel Schnee.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/München. Der Einsatz gegen Schulschwänzer schlägt weiter hohe Wellen. Während sich Eltern kritisch dazu äußern, bekommen die Behörden Rückenwind von Pädagogen.mehr...

Offenbach. Überflutete Keller und gesperrte Straßen: Vielerorts haben Unwetter Schäden angerichtet. Ein Blick in die Zukunft verspricht Besserung.mehr...

Ascheberg. Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind in Nordrhein-Westfalen fünf Menschen schwer verletzt worden. Darunter waren nach Polizeiangaben zwei Kinder und eine Jugendliche, die am frühen Morgen noch in Lebensgefahr waren.mehr...

Wiesbaden. „Tatort Internet“: Das Netz ersetzt beim Drogenhandel immer häufiger finstere Ecken, in denen Dealer herumlungern. Auch neue künstliche Drogen sind leicht zu bekommen. Die meisten Delikte werden allerdings bei einer altbekannten Droge gezählt.mehr...

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

Hannover. 2000 Kilometer trennten Maryam und Hanna fast drei Jahre lang von ihrer Mutter. Obwohl die Ärztin aus Hannover das alleinige Sorgerecht hat, hielt die Familie ihres Ex-Mannes die Kinder in einem Bergdorf in Nordafrika fest. Ein Drama mit Happy End?mehr...