Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Streik bei Frankreichs Bahn verschärft sich wieder

Paris.

Der Streik französischer Eisenbahner gegen die Bahnreform der Pariser Regierung hat nach einer eher schwächeren Phase wieder deutlich angezogen. Rund 27,6 Prozent der Mitarbeiter des staatlichen Bahnbetreibers SNCF streikten heute, darunter fast drei Viertel aller Lokführer. Ein Großteil des Bahnverkehrs in Frankreich lag lahm, zwei Drittel der TGV-Fernverkehrszüge und des Regionalverkehrs fielen aus. Hochgeschwindigkeitsverbindungen nach Deutschland waren laut Ankündigung der SNCF aber kaum betroffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Bei mehreren Motorradunfällen sind in Süddeutschland mindestens drei Menschen getötet worden. Das teilte die Polizei mit. In Mannheim wurde ein 22 Jahre alter Mann getötet, als er auf seinem Motorrad mit einem Biker und einem Auto zusammenstieß. Bei Billigheim nahe Heilbronn geriet ein Motorradfahrer ins Schleudern und kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto. Der 46-Jährige starb an der Unfallstelle. Im bayerischen Kochel am See starb ein Motorradfahrer, als er in einer Kurve stürzte und dann von einem anderen Motorrad erfasst wurde.mehr...

Berlin. Parallel zum Asylstreit bahnt sich zwischen der CSU und Kanzlerin Angela Merkel laut einem Medienbericht auch Ärger wegen der europapolitischen Reformvereinbarungen mit Frankreich an. Die CSU-Spitze sei verärgert über die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit Präsident Emmanuel Macron in Meseberg bei Berlin, berichtet die „Bild“-Zeitung. Die Christsozialen verlangten die Einberufung des Koalitionsausschusses. Besonders die Vereinbarung zur Schaffung eines begrenzten gemeinsamen Budgets für die Euro-Zone stoße auf Kritik.mehr...

Meseberg. Im koalitionsinternen Streit um die Asylpolitik bekommt Kanzlerin Angela Merkel Rückendeckung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Sein Land sei bereit, in Frankreich registrierte Flüchtlinge aus Deutschland zurückzunehmen und unterstütze weitere solcher Abkommen in Europa, sagte Macron. Merkel muss hier nach einem Ultimatum von Innenminister Horst Seehofer schnelle Fortschritte erreichen. Die Kanzlerin und Macron einigten sich außerdem auf eine Reihe von Reformvorhaben für die Europäische Union, darunter eine milliardenschwere Investitionsoffensive.mehr...

Meseberg. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung zugesagt. Deutschland und Frankreich versicherten sich gegenseitig, dass bereits in der EU registrierte Flüchtlinge so schnell wie möglich in das Land zurückgeschickt werden können, in dem sie erstmals erfasst worden seien. Das sagte Macron nach einem Treffen mit Merkel. Merkel steht innenpolitisch unter Druck: Die CSU hatte ihr gestern eine Frist von zwei Wochen gegeben, um bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten zu schließen.mehr...

Meseberg. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung zugesagt. Deutschland und Frankreich versicherten sich gegenseitig, dass bereits in der EU registrierte Flüchtlinge so schnell wie möglich in das Land zurückgeschickt werden können, in dem sie erstmals erfasst worden seien, sagte Macron nach einem Treffen mit Merkel in Meseberg bei Berlin.mehr...

Meseberg. Deutschland und Frankreich wollen eine milliardenschwere Investitionsoffensive in Europa starten. Dazu soll ein Eurozonen-Budget im Rahmen der bisherigen Haushaltstrukturen geschaffen werden, sagte Kanzlerin Angela Merkel nach einem Spitzentreffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Macron hatte auf ein spezielles Euro-Budget gedrungen - aber die Bundesregierung möchte keine neuen Parallelstrukturen schaffen. Das neue Budget soll in die Haushaltsplanungen ab 2021 eingebaut werden.mehr...