Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Streik legt erneut Bahnverkehr in Frankreich lahm

Paris. Wieder stehen die meisten Züge in Frankreich still. Nach zwei Streiktagen kommt nun eine Verschnaufpause für Pendler und Reisende - doch der Konflikt um die von Präsident Macron gewollte Bahnreform dürfte sich hinziehen.

Streik legt erneut Bahnverkehr in Frankreich lahm

Ein Eisenbahner-Streik gegen die geplante Bahnreform sorgt in Frankreich für erhebliche Beeinträchtigungen des Zugverkehrs. Foto: Francois Mori

Streikende Eisenbahner haben erneut weite Teile des Zugverkehrs in Frankreich lahmgelegt. Zwar beteiligten sich am zweiten Streiktag am Mittwoch etwas weniger Beschäftigte an den Protesten gegen die von der Regierung geplante Reform der Staatsbahn SNCF.

Trotzdem fuhr nur ein kleiner Teil der Fern- und Regionalzüge, auch Verbindungen nach Deutschland fielen aus.

Für diesen Donnerstag rechnet die SNCF mit einer schrittweisen Rückkehr zum Normalverkehr, es seien nur noch leichte Störungen zu erwarten. Für Sonntag und Montag sind dann die nächsten Streiktage angekündigt. Der Konflikt ist eine wichtige Kraftprobe für Präsident Emmanuel Macron. Die Regierung werde die Reform „mit großer Entschlossenheit“ zum Ende führen, sagte ihr Sprecher Benjamin Griveaux.

Die Eisenbahner-Gewerkschaften wehren sich gegen Pläne für einen Umbau der SNCF und mehr private Konkurrenz. Die Regierung will die Kosten senken, damit das Unternehmen im Wettbewerb bestehen kann. Unter anderem soll der vorteilhafte Eisenbahner-Status für Neueinstellungen wegfallen. Die Gewerkschaften drohen mit einer Streikwelle bis Ende Juni: Sie wollen immer im Wechsel zwei Tage streiken und drei Tage arbeiten.

Rund 30 Prozent aller SNCF-Beschäftigten legten am Mittwoch die Arbeit nieder, etwas weniger als am Vortag (rund 34 Prozent). Allerdings streikten fast drei Viertel der Lokführer. Die SNCF hatte im Durchschnitt sechs von sieben TGV-Verbindungen gestrichen, bei den Regionalzügen fuhr nur etwa jeder fünfte Zug. In der Hauptstadtregion Paris stauten sich Autos am Morgen auf einer Länge von mehr als 400 Kilometern, deutlich mehr als üblich.

Auch der Nahverkehr in deutsche Grenzregionen war gestört. Im Fernverkehr zwischen den Nachbarländern betrifft der Streik täglich 24 Verbindungen - nicht einmal die Hälfte von ihnen fuhr am Mittwoch. Weil das Personal dieser Züge zur Hälfte aus Mitarbeitern der Deutschen Bahn und zur Hälfte aus französischen Kollegen besteht, fielen nicht nur TGV-, sondern auch manche ICE-Verbindungen aus. „Wir probieren zwar, den Ausfall der französischen Kollegen mit unserem DB-Personal aufzufangen, aber es gelingt logistisch nicht immer“, sagte ein Unternehmenssprecher.

Auch bei der Fluggesellschaft Air France sind weitere Streiks zu erwarten, dort kämpfen Gewerkschaften schon länger für höhere Gehälter. Neben den bereits angekündigten Streiks am kommenden Samstag, Dienstag und Mittwoch kündigten die Gewerkschaften nun vier weitere Protesttage an: Die Beschäftigten sollen auch am 17., 18., 23. und 24. April die Arbeit niederlegen. Seit Ende Februar gab es bereits vier Streiktage bei Air France, zuletzt war am Dienstag etwa ein Viertel der Flüge ausgefallen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nürnberg. Mehr Impulse von innen statt durch Handel mit anderen Ländern - viele Experten setzen auf eine stärkere Nachfrage heimischer Verbraucher, um die Wirtschaft anzutreiben. Das könnte angesichts der jüngsten Tariferhöhungen gelingen. Aber die Weltwirtschaft bleibt ein Risiko.mehr...

Bonn. Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau unter die Lupe nehmen. Auch bei der Post hat der Regulierer genaue Vorstellungen.mehr...

Wolfsburg. Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun realistischere Antworten liefern. Die Umstellung hat aber Folgen - für Mitarbeiter und Kunden.mehr...

Bonn. Zu langes Warten aufs ersehnte Paket, häufiges Klingeln beim Nachbarn: Im wachsenden Paketmarkt sind die Ansprüche an die Zustellung hoch - und oft passieren Fehler. Beschwerden nimmt die Bundesnetzagentur entgegen. Kunden machen davon reichlich Gebrauch.mehr...

Berlin. Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger forderte am Samstag zugleich die Arbeitgeber auf, „dass sie dem Kompromiss ebenfalls zustimmen“.mehr...

Wolfsburg. Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag bestätigte, muss ein Software-Update für den vielfach verbauten 2.0-TDI-Motor entwickelt werden.mehr...